Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Im Kletterwald stieben die Funken

Born Im Kletterwald stieben die Funken

Repariert und umgebaut werden in dieser Woche die Parcours im Kletterwald Darß in Born.

Voriger Artikel
Angesagt: Zwei Welten auf einem Kopf
Nächster Artikel
Nationalpark wagt „Meer Wildnis“

Thomas Friedrich trennt ein Stahlseil durch. Ein Parcours im Kletterwald Darß muss umgebaut werden.

Quelle: Timo Richter

Born. Wald entwickelt sich, Bäume wachsen, Sturm knickt Kronen ab – in dieser Woche werden die Kletterstrecken im Kletterwald auf dem Gelände des Gut Darß in Born (Landkreis Vorpommern-Rügen) inspiziert. Gleichzeitig wird das Team für die bevorstehende Saison mit der speziellen Technik der Klettergerätschaften vertraut gemacht.

Kletterparcours werden repariert

Mit einer Akku-Flex durchtrennt Industriekletterer Thomas Friedrich ein Stahlseil. Funken stieben, Draht um Draht des fingerdicken Seils wird durchtrennt. Der Parcours muss umgebaut werden. Morsch geworden ist nach einem Sturmschaden der Baum, der die Zielplattform trägt. Ein Baumgutachter hat den Abbau der „Landefläche“ angeraten. Glück für Marc Fiege, Geschäftsführer des Gut Darß, die Plattform kann an einem Baum direkt neben dem morschen Stamm angebracht werden.

Der zertifizierte Inspekteur für Kletterparks, Thomas Friedrich, nimmt vor allem die Stahlseile in Augenschein. Durch das Einklinken der Kletterer und die Rollen von Attraktionen werden die Seile ähnlich wie Bremsscheiben in Autos verschlissen. Seilbruch der Kabel bedeutet Austausch. Ein Wörtchen mitzureden haben auch die Baumgutachter. So muss eine weitere Plattform abgebaut werden, damit die Standfestigkeit des Haltebaums festgestellt werden kann. Jährlich erfolgt so eine Kontrolle.

13 000 Besucher im vergangenen Jahr

Immerhin gut 13 000 Kletterer stiegen im vergangenen Jahr durch die verschiedenen Parcours im Kletterwald. Damit auch in diesem Jahr die Kletterfreunde sicher durch die Aufgaben finden, werden in zwei Durchgängen nicht nur Mitarbeiter des Gut Darß fit gemacht für „Höheneinsätze“, sondern auch weitere Interessierte als Hilfen in Notfällen ausgebildet. Das geschieht durch ausgebildete Kletterer.

Eröffnung mit neuen touristischen Attraktionen

Am 8. April soll der Kletterwald, und damit auch die weiter wachsende Zahl touristischer Attraktionen des Gut Darß eröffnen. In den vergangenen Jahren wurde das Aktionsangebot stets um eine neue Betätigungsmöglichkeit erweitert. In diesem Jahr ist es ein Hüpfkissen. Dafür muss die Traktorbahn „neu gestaltet werden“, wie der Geschäftsführer sagt. Außerdem werden die fürs Wintervergnügen installierten Eisstock-Bahnen für den Ganzjahreseinsatz umverlegt. Direkt neben der Abenteuer-Golfanlage wurden inzwischen die Fundamente für die Eisstockbahnen gegossen. Der Wintersport soll auf dem Gut Darß ganzjährig ausgeübt werden. Zudem benötigt Fiege die Terrasse – dort waren die beiden Bahnen bislang platziert – im Sommer für die Bewirtung der Gäste des Hof-Cafes.

Timo Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kühlungsborn/Rerik

Entscheidung liegt jetzt bei Gemeinden / Bürgermeister: Zeit und Geld verloren

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.