Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Matheus schließt: Damgartens Innenstadt stirbt weiter aus

Ribnitz-Damgarten Matheus schließt: Damgartens Innenstadt stirbt weiter aus

Stadtteil verliert zum Jahresende drei Geschäfte, darunter das älteste

Voriger Artikel
Innenstadt stirbt weiter aus
Nächster Artikel
lnternet nach Bauarbeiten ausgefallen

Beate Pohl (l.) und Kerstin Grabow müssen ihr Geschäft in der Stralsunder Straße in Damgarten zum 31. Dezember schließen. FOTO: ANIKA WENNING

Ribnitz-Damgarten. Geschäftesterben in der Damgartener Innenstadt: Gleich drei Läden schließen dort zum Jahresende – Matheus und Kaminskis Blumenstübchen in der Stralsunder Straße sowie das Blumenhaus Brauckman in der Barther Straße.

„Wir müssen aus wirtschaftlichen Gründen schließen“, erklärt Kerstin Grabow (56), die mit ihrer Schwester Beate Pohl (54) das Geschäft für Eisenwaren und Porzellan vor 20 Jahren übernommen hat.

„Vorher gehörte es unserem Onkel, unsere Eltern waren hier angestellt.“ Gegründet wurde das Unternehmen – eine Kolonialwarenhandlung – 1931 von dem Großvater der beiden Schwestern, Alfred Matheus.

„Unsere Großeltern waren aus Berlin hierher gekommen“, sagt Kerstin Grabow. Als Auswärtige hätten sie es am Anfang allerdings schwer gehabt.

Doch der Familienbetrieb überstand die schwierigen Zeiten, hatte sogar während des Zweiten Weltkrieges durchgehend geöffnet. Nachdem die Familie das Geschäft 1973 an die Handelsorganisation (HO) abtreten musste, ging es 1990 wieder zurück an die Familie. „Gleich nach der Wende lief es richtig gut. Wir haben vier, fünf Rasenmäher am Tag verkauft. Das war der Wahnsinn“, berichtet Beate Pohl.

Den Schwestern fällt die bevorstehende Schließung sichtlich schwer. Bis zum Jahresende hoffen die beiden, möglichst viele Waren beim Ausverkauf an den Mann oder an die Frau zu bringen. „Uns ist die Entscheidung zu schließen wirklich nicht leicht gefallen“, sagt Beate Pohl. „Das war ein langer Prozess. Im vergangenen Jahr mussten wir meinen Mann entlassen.“ In den vergangenen Jahren sei die Laufkundschaft immer weniger geworden und die Konkurrenz durch das Internet sei stetig gewachsen. „Mit diesen Preisen können wir einfach nicht mithalten“, sagt Kerstin Grabow. Einige Kunden würden sich im Geschäft beraten lassen und danach sogar ganz offen sagen, dass sie das Gerät nun im Internet bestellen.

Die Konkurrenz spielt auch bei der Schließung des Blumenhauses Brauckmann eine Rolle. „Bei uns sind es allerdings die Discounter. Mittlerweile bekommt man an jeder Ecke günstig Blumen. Qualität wird von vielen Kunden einfach nicht mehr geschätzt“, sagt Doris Brauckmann, die ihren Blumenladen vor 25 Jahren in Damgarten eröffnete. Hauptgrund für ihre Geschäftsschließung seien allerdings gesundheitliche Probleme. „Ich kann nicht mehr selber im Laden arbeiten“, sagt die 63-Jährige, die zwei Mitarbeiter beschäftigt. Um die beiden Mitarbeiter weiterhin bezahlen zu können, würden aber nicht genügend Kunden kommen. Zahlreiche Stammkunden würden die Schließung des Geschäfts allerdings bedauern. Zumal es mit der zeitgleichen Schließung von Kaminskis Blumenstübchen zum Jahresende dann auch kein Blumengeschäft mehr in Damgarten geben wird. „Wir schließen aus Altersgründen“, sagt Ingo Kaminski. „Leider haben wir keinen Nachfolger gefunden, der das Geschäft übernehmen wollte. Es findet sich keiner, der das Risiko eingehen möchte.“ 1993 hat er das Blumenstübchen in Damgarten eröffnet.

Ribnitz-Damgartens Bürgermeister Frank Ilchmann bedauerte im OZ-Interview die Schließung der Damgartener Geschäfte. „Der Stadtkern stirbt immer mehr aus und die Bürger denken oft, die Stadt kann da viel machen. Aber das ist nicht der Fall. Die Stadt kann keine Geschäfte eröffnen und wenn die Damgartener woanders einkaufen gehen, nach Stralsund oder Rostock fahren, ärgert mich das. Die Läden machen keinen Umsatz mehr und können dann leider nicht überleben.“

Inhaberwechsel

Im Jahr 2015 musste nach Auskunft des Gewerbeamtes der Stadt ein Geschäft in Damgarten – Vergölst GmbH Reifen- und Autoservice – schließen. In diesem Jahr sind es bis zum Jahresende drei Unternehmen. Zwei Mal gab es in diesem Jahr einen Inhaberwechsel – „Alte Dampfbäckerei“ und „Anglerheim“. Zwei Gewerbe wurden 2016 neu angemeldet – Grabow & Jakob Inter- netagentur sowie Seemannsliebe Fotografie.

Anika Wenning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund/Barth
Bieciuu Andrzes montiert Module. Aneinandergereiht würden die Solarmodule der dritten Photovoltaik-Anlage eine Länge von 12,6 Kilometern ergeben. 9900000 Kilowattstunden Strom sollen sie jährlich erwirtschaften. FOTO: DETLEF LÜBCKE

Die dritte Photovoltaik-Anlage wird gebaut / Im Februar geht sie ans Netz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.