Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
15 Millionen Euro für Mehrgenerationen-Projekt

ELMENHORST/LICHTENHAGEN 15 Millionen Euro für Mehrgenerationen-Projekt

Im Ortskern entstehen 50 Wohnungen / Bis zum Frühjahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein / Geplant ist auch eine Pflegeeinrichtung

Voriger Artikel
Ohne Rasenmäher blüht der Lavendelhof
Nächster Artikel
Tierschutzbund wirft Veterinäramt Untätigkeit vor

Roland E. Winkler (l.) und Bürgermeister Horst Harbrecht stehen vor einem der neuen Gebäude.

Quelle: Mathias Otto

Elmenhorst/Lichtenhagen. Lange hatte die Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen darauf hingearbeitet: Ein Mehrgenerationen-Projekt mitten im Ortskern. Für fast 15 Millionen Euro wird es nun zwischen Hauptstraße und Lütten Kamp realisiert. Drei Wohngebäude werden errichtet, mit insgesamt 50 behindertengerechten hochenergieeffizienten Wohnungen. Diese sind so ausgelegt, dass sie später sowohl von der älteren Bevölkerung als auch von jungen Familien bezogen werden können.

Wir wollten die neuen Gebäude in zentraler Lage haben.“ Horst Harbrecht (CDU), Bürgermeister

„Studien haben gezeigt, dass in dieser Gemeinde ein großer Bedarf an behinderten- und seniorengerechten Wohnungen besteht“, meint Roland E. Winkler von der eigens dafür gegründeten Service Wohnen Elmenhorst GmbH. Viele Gespräche mit Bürgermeister und Gemeindevertretern habe es gegeben. Auch Hochschul-Professor Henning Bombeck diskutierte mit Elmenhorster Bürgern über den demografischen Wandel. „Vor einem Jahr waren die Planungen so weit, dass wir ein solch großes Projekt auch umsetzen konnten“, sagt Bürgermeister Horst Harbrecht (CDU).

Als Fläche wurde das Grundstück gewählt, auf dem das alte Gemeindehaus und die Feuerwehr standen. „Wir hatten auch andere Flächen im Blick, nur waren die nicht im Ortskern, sondern am Rand der Gemeinde. Wir wollten die neuen Gebäude jedoch in zentraler Lage haben, da von hier auch Ärzte und Supermärkte besser zu erreichen sind“, so Harbrecht. Die nächste Einkaufsmöglichkeit ist von hier nur 50 Meter entfernt. Ebenso das neue Gemeindezentrum, in dem der Heimat- und Kulturverein sowie der Chor ihre Räume haben. Zur nächsten Bushaltestelle sind es nur 30 Meter.

Die Außenhülle der ersten beiden Gebäude steht bereits. Der Grundstein hierfür wurde Mitte Juli gelegt. „Noch in diesem Jahr, so unser Plan, sollen diese beiden Häuser winterfest sein. Danach geht es mit dem Innenausbau weiter“, erklärt Roland E. Winkler.

Das dritte Haus soll im Frühjahr folgen. Das Besondere: Alle drei Objekte sind Hocheffizienzhäuser. Hier werden unter anderem Wärmepumpen verbaut und Lampen mit LED-Beleuchtung installiert. „Dadurch werden hier die Betriebskosten wesentlich geringer sein als bei normalen Haushalten“, sagt Roland E. Winkler.

Die Größen der einzelnen Wohneinheiten sollen zwischen 38 und 80 Quadratmeter liegen. „Die Wohnungen sind so ausgelegt, dass sie ab dem kommenden Jahr nicht nur von der älteren Bevölkerung, sondern auch von jungen Familien bezogen werden können“, so Winkler. Über die einzelnen Raumaufteilungen, das Wohnen in diesen Gebäuden und zum Baufortschritt soll es im Herbst eine Einwohnerversammlung geben. Wie Horst Harbrecht berichtet, gibt es schon zahlreiche Interessenten.

Mit den drei Häusern ist das Projekt jedoch noch nicht abgeschlossen. Zusätzlich wurde ein weiterer Bauantrag für eine Pflegeeinrichtung mit 50 seniorengerechten Wohnungen und einer 24-Stunden-Betreuung auf dem gleichen Gelände gestellt. Mit einer Fertigstellung wird für Herbst 2016 gerechnet. Horst Harbrecht berichtet noch von Veränderungen in der direkten Nachbarschaft. „Wenn dieses Projekt abgeschlossen ist, wollen wir ein Haus mit 20 Wohnungen bauen lassen“, sagt er.

Bauantrag für Pflegeeinrichtung

Das Projekt zwischen Hauptstraße und Lütten Kamp in Elmenhorst besteht aus drei Wohngebäuden mit insgesamt 50 behindertengerechten hochenergieeffizienten Wohnungen, die zwischen 38 und 80 Quadratmeter groß sein sollen.

Zusätzlich wurde ein weiterer Bauantrag für eine Pflegeeinrichtung mit 50 seniorengerechten Wohnungen und einer 24-Stunden-Betreuung auf dem gleichen Gelände gestellt. Dieser soll von einem Pflegedienst aus Elmenhorst betrieben werden.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Das hat es so bei einer Olympischen Eröffnungsfeier noch nicht gegeben. Ein hochnotpeinliches Pfeifkonzert wird für den ersten Mann im Staat zum Debakel: Ein Kontrast zur unbändigen Lebensfreude und grandiosen Musik dieser Stadt, die bei der Maracanã-Show verzaubert.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Schauen und Staunen: Bilder-Festival am Ostseestrand

Am 16. Juni geht das Foto-Spektakel „Rostocker Horizonte“ in die dritte Runde. Bis Dienstag können Bilder eingereicht werden.