Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
385 571 Kilometer auf dem Tacho

Gorow/Rostock 385 571 Kilometer auf dem Tacho

Lorena Jablonski fährt mit einen 16 Jahre alten Audi täglich von Gorow (Kreis Rostock) in die Hansestadt. Die OZ sucht das Auto mit dem höchsten Kilometerstand im Land.

Gorow 54.0295932 11.9559714
Google Map of 54.0295932,11.9559714
Gorow Mehr Infos
Nächster Artikel
Sportforum zeigt: Insolvenz ist Chance

Der Audi von Lorena Jablonski hat eine Laufleistung von mehr als 385 000 Kilometer erreicht.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Gorow/Rostock. Er läuft und läuft und läuft. Seit 16 Jahren. „Und das immer noch mit dem ersten Motor“, sagt Lorena Jablonski. Sie ist richtig stolz auf ihren Audi. Genauer gesagt auf ihren A4 2.5 tdi quattro. Tachostand: 385 571 Kilometer. Gut 300 000 davon ist die Dekra- Mitarbeiterin gefahren.

DCX-Bild

Lorena Jablonski fährt mit einen 16 Jahre alten Audi täglich von Gorow (Kreis Rostock) in die Hansestadt. Die OZ sucht das Auto mit dem höchsten Kilometerstand im Land.

Zur Bildergalerie

Täglich pendelt die 41-Jährige damit aus Gorow bei Satow (Landkreis Rostock) nach Rostock zur Arbeit. Sie sagt: „Ich weiß, was ich an ihm habe und kann mich einfach nicht von ihm trennen.“ Als „Zweijährigen“ hat die Familie im Jahr 2003 den blauen Audi gekauft. In den ersten Jahren seien durch häufige Fahrten nach Schwerin schnell einige Tausend Kilometer Laufleistung zusammen gekommen.

Später trieben berufliche Fahrten zu Kfz-Werkstätten und Besuche bei der Schwester in Baden-Württemberg den Tachostand in die Höhe.

Im Bekanntenkreis ruft die Treue zu dem alten Fahrzeug manchmal Verwunderung hervor. „Den hast du immer noch?“ An diese Frage hat sich die Mutter von zwei Kindern gewöhnt. Sie sei wohl ein bisschen „auto-verrückt“, sagt die gelernte Floristin von sich selbst. Schon als Teenager habe sie in der Werkstatt ihres Onkels mit dem Cousin an Motoren geschraubt. Außerdem stamme sie aus einer Speedway-Rennfahrerfamilie.

Gute Erfahrungen mit älteren Fahrzeugen

Für Lorena Jablonski steht fest: „Solange der Tüv uns nicht scheidet und die Reparaturen nicht überhand nehmen, behalten wir das gute Stück.“ Das hätten sie und ihr Mann beschlossen. Ein Auto müsse schließlich nicht neu sein, um gut zu fahren. Das Ehepaar kommt offenbar gut mit älteren Modellen zurecht. Das zweite Fahrzeug der Familie - ein VW Polo - ist auch schon zehn Jahre alt. Wenn Lorena Jablonski über ihren Audi spricht, gerät sie ins Schwärmen: „In dieser Qualität gibt es für mich nichts Vergleichbares, was auch noch bezahlbar wäre. Solche Motoren werden ja gar nicht mehr gebaut.“

Neue Fahrzeuge würden diese Laufleistung nicht schaffen. Der betagte Audi A 4 sei zwar „nicht ganz so fix“ wie ein neuer, dafür aber „sehr zuverlässig“.

Laut Statistik sind Autos im Bundesdurchschnitt 9,3 Jahre alt. „Das dürfte auch für Mecklenburg-Vorpommern so hinkommen“, meint die Chefin des Landesverbandes des Kfz-Gewerbes, Renee Werner. Nach 2009, als durch die „Abwrackprämie“ viele Altfahrzeuge verschwanden, sank das Alter der Fahrzeuge eine gewisse Zeit. Jetzt steige es wieder. Als Beleg nennt die Geschäftsführerin den wachsenden Umsatz der Branche bei Wartung und Reparaturen. Aber: 2016 gab es auch ein Plus von vier Prozent bei Neuzulassungen. Auf welche Kilometerzahl Fahrzeuge in MV durchschnittlich kommen, dazu kann die Branchenvertreterin keine Angaben machen.

Auch Thomas Gramsch (53) von der Rostocker Dekra-Niederlassung meint: „Wir schreiben bei der Hauptuntersuchung zwar den Kilometerstand auf, eine Statistik gibt es dazu aber nicht.“

Er weiß aber, dass es selten Oldtimer seien, die auf die höchsten Laufleistungen kommen. Die würden, gut gepflegt, viel in der Garage stehen.

Zu schade für den Alltag – Trabant Baujahr 1975

Jens Rüberg aus Quilow bei Anklam (Vorpommern-Greifswald) kann das bestätigen. Der Trabi-Fan fährt meistens mit seinem dreijährigen Skoda zur Arbeit. „Dafür sind mir die Trabis zu schade, vor allem im Winter“, meint der 42-Jährige, der 14 solcher DDR-Autos gesammelt hat. Das mit der größten Laufleistung, eine Trabant-601-Limousine, Baujahr 1975, habe 69000 Kilometer auf dem Tacho. „Ich vermute, dass es aber mindestens 169000 sind.“ Denn der Trabi-Kilometerzähler zeigt nicht mehr als 99999 Kilometer an. Danach geht es wieder bei Null los. Ein Motor laufe 60 000 bis 80 000 Kilometer. „Dann könnte es der zweite oder dritte Motor sein, das habe ich aber noch nicht herausgefunden.“

Ob es auch „Kilometer-Millionäre“ gibt? Das sei möglich; persönlich kenne er aber keinen, sagt Dekra-Experte Gramsch. Am ehesten würde der Sachverständige sie im Taxi-Gewerbe vermuten. Im privaten Bereich gehe der Trend immer mehr zu Leasing und schnellerem Tausch der Fahrzeuge. Denn mit der höheren Laufleistung sinke auch der Verkaufswert.

Tacho-„Millionäre“ unter Taxis

Toralf Keiler vom Landesverband für das Taxi- und Mietwagengewerbe in Schwerin hat tatsächlich schon von Taxifahrern gehört, die mit ihrem Fahrzeug sogar auf zwei Millionen Fahrkilometer kamen, allerdings nicht in Mecklenburg-Vorpommern. „Das war ein Mercedes-Taxi“, erinnert er sich. Auch in MV gebe es ältere Kollegen, die nach 1990 mit einem gebrauchten Wagen dieser Marke ins Geschäft einstiegen und den „top gepflegt“ zum Teil heute noch fahren. „Die kommen bestimmt auf 600 000 Kilometer oder mehr“, berichtet Keiler.

Der Verkaufswert seiner Oldtimer spielt für Trabi-Fan Jens Rüberg keine Rolle. Er will sie behalten und fahren, „solange ich lebe“. Der Mediaberater weiß aber, dass der Kauf eines Neuwagens in einem Land wie Mecklenburg-Vorpommern auch „eine Geldfrage“ ist. Gerade junge Leute wollten ihr Auto nach wenigen Jahren wieder loswerden, „dann bekommen sie noch etwas dafür und haben keine Reparaturen“.

Bei Lorena Jablonki jedoch gehört der Audi inzwischen zur Familie. Ihr 14-jähriger Sohn würde gern noch selbst damit fahren, wenn er einmal den Führerschein hat. Da ist die Dekra-Mitarbeiterin allerdings skeptisch. „Ob das noch etwas wird, das kann ich nicht versprechen.“

Auto mit der größten Laufleistung gesucht

Die OZ sucht das Auto in Mecklenburg-Vorpommern, das am meisten Kilometer gefahren ist. Haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, einen Wagen, von dem Sie sich nicht trennen können oder der Sie schon Hunderttausende Kilometer treu von A nach B gefahren hat? Dann melden Sie sich gern bei uns und erzählen Sie uns Ihre persönliche Auto-Geschichte.

Schreiben Sie einen Leserbrief – gern mit einem „Beweisbild“ – im Formular am Ende dieses Beitrags oder rufen Sie uns an unter ☎ 03 81/365 381 an.

Elke Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zinnowitz
Das Feuer brach im Motorraum des Fahrzeuges aus. Die Feuerwehr hatte es schnell unter Kontrolle.

In Zinnowitz auf der Insel Usedom brach am frühen Freitagabend ein Feuer im Motorbereich eines Fahrzeuges aus. Die Feuerwehr geht von einem technischen Defekt aus.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.