Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
52-Jähriger Rostocker vermisst

Rostock 52-Jähriger Rostocker vermisst

Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Rene Heinze. Der Rostocker lebt in einer Wohngruppe in der Rostocker Südstadt und wird seit 1. August vermisst.

Voriger Artikel
Großeinsatz der Polizei vor dem Migrationsamt
Nächster Artikel
Stadt braucht Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge

Rene Heinze (52) aus Rostock wird seit 1. August vermisst.

Quelle: Polizei

Rostock. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach Rene Heinze. Der Vermisste ist in einer Wohngruppe in der Rostocker Joseph-Herzfeld-Straße untergebracht und wurde letztmalig am 1. August gegen 16 Uhr gesehen. Rene Heinze ist psychisch instabil und benötigt Medikamente. Er ist 1.80 m groß, schlank, hat halblanges, graues Haar, einen steifen Gang und einen leichten sächsischen Dialekt. Bekleidet ist er mit einer hellblauen verwaschenen Jeansjacke, und er trägt vermutlich einen Rucksack bei sich. Hinweise nehmen der Kriminaldauerdienst unter der Nummer 0381 4916-1616, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Studenten bekommen ein Nest am Vögenteich

Die letzten beiden freien Flächen an der Kreuzung werden bebaut