Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Regen

Navigation:
A20 voll gesperrt: „Autobahn-Rehe“ sollen vertrieben werden

Sanitz A20 voll gesperrt: „Autobahn-Rehe“ sollen vertrieben werden

Die Tiere hatten immer wieder den Verkehr gefährdet. Einen Abschuss verhinderte das Umweltministerium in letzter Minute. Jetzt scheint eine andere Lösung gefunden.

Voriger Artikel
Was heute in MV wichtig wird
Nächster Artikel
Großbaustelle Unimedizin: Risse an Klinikwänden

Eine Gruppe Rehe war immer wieder auf der A20 im Landkreis Rostock unterwegs. Jetzt sollen die Tiere vertrieben werden.

Quelle: Stefan Sauer/dpa

Sanitz.  Die Autobahn 20 wird am Mittwoch zwischen Sanitz und Dummerstorf bei Rostock voll gesperrt. Zwischen 9 und 17 Uhr sollen dort Rehe vertrieben werden, teilte das Verkehrsministerium mit. Die Tiere hatten immer wieder die Autobahn überquert und sollten deswegen getötet worden. Das Umweltministerium verhinderte dies jedoch in letzter Minute. Nun scheint eine andere Lösung gefunden zu sein.

Der Verkehr wird über die B 110 und die L 191 umgeleitet. Bereits am Mittwochnachmittag ab 16 Uhr wird der Autobahn-Parkplatz Speckmoor geräumt. Er bleibt bis zum Ende der morgigen Vollsperrung geschlossen.

Verkehrs- und Umweltministerium in Schwerin waren sich darüber einig, dass die „Autobahn-Rehe“ den Verkehr gefährden und weg müssen weg einig. Wie das geschehen soll, darüber herrschte noch am Rande der Kabinettssitzung vergangene Woche Unklarheit. Fachleute des Umweltressorts sollten Ideen erarbeiten, wie die Rehe dauerhaft von dem für sie anscheinend sehr attraktiven Revier fernzuhalten sind.

Umweltminister Till Backhaus (SPD) verwies darauf, dass auch sichergestellt werden müsse, dass sich keine neuen Tiere an der gleichen Stelle einfinden.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Gefahr am Fahrbahnrand: Reh auf benachbartem Feld.

Wohnen direkt an der Autobahn — den sechs Rehen an der A 20 zwischen Dummerstorf und Sanitz (Landkreis Rostock) scheint das seit einem Jahr gut zu gefallen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberaner Handballer feiern den ersten Auswärtserfolg

Johannes Spitzner trifft beim 29:27-Erfolg in Brandenburg zehnmal / Torhüter Sebastian Prothmann gibt sein Comeback