Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Aktionstag setzt Zeichen gegen Rassismus

Reutershagen Aktionstag setzt Zeichen gegen Rassismus

Berufliche Integration von Flüchtlingen bleibt eine große Herausforderung

Voriger Artikel
Lichtenhagen will Garagenanlage verschönern
Nächster Artikel
Zwölftklässler springt von Schulgebäude in den Tod

Internationale Teams traten beim Drachenboot-Schieben gegeneinander an und wurden von den Besuchern lautstark angefeuert.

Quelle: Foto: Julia Fischer

Reutershagen. Im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ fand gestern der Aktionstag „Zusammen gegen Rassismus“ im Hallenschwimmbad „Neptun“ statt. Zahlreiche Rostocker Vereine und Institutionen setzten damit ein klares Zeichen gegen Rassismus und für Respekt und Toleranz in Rostock.

„Wir wollen erreichen, dass Hemmschwellen abgebaut werden“, begrüßt der stellvertretende Vorsitzende des Rostocker Migrantenrates, Hikmat Al-Sabty, die Gäste. Sport sei dabei eine gute Möglichkeit, Menschen zusammen zu bringen und Sprachbarrieren zu überwinden.

An dem Aktionstag traten gemischte Teams beim Indoor-Drachenbootrennen gegeneinander an. Zwei Teams saßen sich jeweils in einem Boot gegenüber und versuchten, die gegnerische Mannschaft über die Linie zurückzudrängen. Wer nicht gerade die Sportler anfeuerte oder selbst teilnahm, konnte sich im Marmorsaal bei Kaffee und Kuchen an zahlreichen Ständen über Beratungsangebote zur sozialen und beruflichen Integration informieren.

„Wenn man Kontakt zur einheimischen Bevölkerung hat, kann man die Sprache besser erlernen“, sagt Anke Diettrich, Leiterin der Rostocker Arbeitsagentur. Und die wiederum sei Voraussetzung für die berufliche Integration. 154 Flüchtlinge haben im vergangenen Jahr eine Arbeitsstelle in Rostock gefunden, hauptsächlich in den Bereichen Gastronomie und Gebäudereinigung. Diettrich hofft, dass sich die Zahl in diesem Jahr noch vergrößern wird. „Aber“, ergänzt sie, „es ist nicht so leicht, Jugendliche in eine Ausbildung zu integrieren.“ Die Sprachbarriere sei oft noch zu groß und die Ausbildung sehr anspruchsvoll. Außerdem benötigen die jungen Leute zunächst einen deutschen Schulabschluss.

„Die berufliche Integration von Flüchtlingen ist eine sehr große Herausforderung, aber auch ein wichtiger Wegbereiter für die soziale Integration“, ergänzt Frank Junghans, Geschäftsführer des Hanse-Jobcenters Rostock.

juf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mercedes-Teamchef
„Toto“ Wolff ist der Motorsportchef von Mercedes.

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Haffdroom“ kann geplant werden

In der Gemeinde Am Salzhaff entsteht neuer Ferienpark auf ehemaligem Stallgelände