Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Amokfahrt am Fährterminal

Seehafen Amokfahrt am Fährterminal

Mit einer Amokfahrt machte der Fahrer eines Kleintransporters im Rostocker Seehafen seinem Ärger über eine verpasste Fähre Luft.

Seehafen. Mit einer Amokfahrt machte der Fahrer eines Kleintransporters im Rostocker Seehafen seinem Ärger über eine verpasste Fähre Luft. Die Mitarbeiterin der Fährgesellschaft war am Dienstagnachmittag gerade dabei, die Ausreisespur nach Schweden zu schließen, als ein Ford Transit mit hoher Geschwindigkeit auf die Schranke zufuhr. Als der Fahrer die Mitteilung erhielt, dass der Check-in geschlossen sei und die Fähre gleich ablege, setzte er sein Fahrzeug zurück, legte den Vorwärtsgang ein und gab Vollgas. Die Fährmitarbeiterin konnte sich nur mit einem Sprung hinter eine Betonabsperrung retten. Nach der Attacke flüchtete der Fahrer in Richtung Autobahn. Die Bundespolizei konnte das Fahrzeug wenig später auf dem Parkplatz einer Verkaufseinrichtung im Hafen feststellen und den Fahrer festnehmen. Er wurde zu weiteren Ermittlungen an die Landespolizei übergeben. Zu Alter und Herkunft des Mannes machte die Polizei keine Angaben.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz gezogen
Die Schauspielerin Hannelore Hoger verabschiedet sich als Kommissarin Bella Block vom Fernsehpublikum.

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock drängt ins Geschäft der Fähr-Reederei

Das Rathaus will die Linie zwischen Hohe Düne und Warnemünde übernehmen