Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Angeklagter gesteht: Habe mit Drogen gedealt aus Geldnot

Stadtmitte/Schmarl Angeklagter gesteht: Habe mit Drogen gedealt aus Geldnot

49-Jähriger räumt auch Waffenbesitz ein, nennt aber keine Hintermänner

Voriger Artikel
Neuer Hort wird früher fertig
Nächster Artikel
Michaelshof: Gartenlaube brennt ab

Prozess-Auftakt: Rechtsanwältin Stefanie Laduch begrüßt ihren Mandanten, der sich zum Schutz vor der Öffentlichkeit vermummt.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Stadtmitte/Schmarl. Er soll mit Drogen gedealt und im Besitz von zwei Waffen gewesen sein: Am Landgericht Rostock hat gestern der Prozess gegen den 49-jährigen Peter S. begonnen. Der Angeklagte ließ über seine Anwältin gleich ein Geständnis verlesen: Ja, er habe 3,8 Kilogramm Amphetamin und mehr als 500 Gramm Kokain in einem Tresor und einer Kassette in der Wohnung einer Bekannten im Stephan-Jantzen-Ring gelagert. Ja, da seien auch zwei Schusswaffen mit Munition dabei gewesen. Und ja, er habe die Drogen gewinnbringend verkaufen wollen. Grund: Er sei schwer krank und arbeitslos geworden, habe aber teure Medikamente bezahlen und seinen Lebensstandard halten wollen.

Seine Bekannte soll von alledem nichts gewusst haben, so der Beschuldigte. Auch will er keine Mittelsmänner nennen – aus Sorge um seine Familie. Zudem hoffe er, dass ihm der Lieferant der Drogen seine Schulden in Höhe von 50 000 Euro erlasse, wenn er schweige.

Tränen schießen dem Angeklagten in die Augen, während seine Anwältin das Geständnis vorträgt. Der ehemalige Türsteher knetet seine Hände, wippt mit den Füßen und blickt gelegentlich ins Publikum.

Wenn ihm das „Handeltreiben mit einsatzfähigen Waffen“ nachgewiesen werden kann, droht ihm eine Freiheitsstrafe von mehr als fünf Jahren.

Seit seiner Festnahme Ende August 2016 sitzt S. in Untersuchungshaft. Hier sei er weiter in medikamentöser Behandlung wegen einer Autoimmun- und einer Nervenerkrankung. „Ich wache nachts auf und kann mich nicht bewegen. Ich fühle mich sehr schwach, bin körperlich nicht belastbar“, sagt er auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters. Er habe schon in Lebensgefahr geschwebt.

Eine Heilung sei nicht möglich. S. habe alternative Medikamente ausprobiert – doch die seien teuer. Und eine Erwerbsunfähigkeitsrente erhalte er nicht. Von 1993 bis 2013 habe der gelernte Schiffbauer nach eigenen Angaben auf geringfügiger Basis als Türsteher gearbeitet – bis die Krankheit festgestellt und er arbeitslos wurde. Dennoch habe er etwas beisteuern wollen zum Lebensunterhalt für sich, seine Verlobte und seinen zweijährigen Sohn.

Doch wie viel Gewinn hat er sich vom Verkauf der Drogen, darunter laut Gutachten „sehr reines Kokain“, versprochen? Auf diese Frage des Gerichts will der Angeklagte nach Rücksprache mit seiner Anwältin später antworten. Und wie passe der VW Touareg, „ein Luxusauto“, so der Richter, zu seinen angeblich spärlichen Vermögensverhältnissen? Es handele sich um ein altes Auto, so der Beschuldigte.

Auch die beiden Pistolen habe er zu Geld machen wollen, schildert die Anwältin des Angeklagten. Nur weil ihm ein Bekannter die Waffen für jeweils 100 Euro angeboten habe, sei er in ihren Besitz gekommen. Modell- und Seriennummer waren zuvor entfernt worden. S. wollte die Pistolen im Kaliber neun Millimeter teurer weiterverkaufen. Er habe sie weder benutzt noch habe er es vorgehabt. Er habe auch erst aus den Ermittlungsakten erfahren, dass ein Teil der mehr als 60 Patronen nicht für die Waffen geeignet gewesen sei, so die Anwältin weiter. Der nächste Verhandlungstermin ist am Freitag.

Was wusste die Bekannte?

Einen Tresor, eine Kassette und szenetypische Verpackungsmaterialien hat der Angeklagte auf dem Schrank im Schlafzimmer einer Bekannten deponiert. Darin bewahrte er die Drogen und die Waffen auf.

Die Bekannte will davon nichts mitbekommen haben. Sie sei klein gewachsen und habe ohne Hilfsmittel nicht auf den Schrank schauen können, heißt es. Sie habe den Angeklagten auch nur unter falschem Namen gekannt. Er hatte einen Schlüssel zur Wohnung und soll ihr geholfen haben, indem er zum Beispiel die Katze fütterte.

André Wornowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

David D. wollte sich mit Fäusten die Mietschulden zurückholen / Nun muss er selbst für Tat zahlen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Österreicher wollen auf die „Pasewalk“

Fischereikutterverein hofft auf mehr Auslastung für sein Schiff