Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeiter-Samariter-Bund arbeitet am Konzept für Bürgertreff

POPPENDORF Arbeiter-Samariter-Bund arbeitet am Konzept für Bürgertreff

Das Dorfgemeinschaftshaus soll ab Januar Anlaufpunkt für alle werden / Dafür werden Ideen gesammelt / Auch Bürgerbus geht auf Tour

Voriger Artikel
Zoo trauert um Eisbärin Vilma
Nächster Artikel
Heizkosten: Mieter können um Hunderte Euro entlastet werden

Das Dorfgemeinschaftshaus in Poppendorf soll jetzt zu einem belebten Bürgertreff werden.

Poppendorf. Zu Beginn des kommenden Jahres wird der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Warnow-Trebeltal beginnen, einen Bürgertreff im Dorfgemeinschaftshaus in Poppendorf aufzubauen. Dafür hatte sich die Gemeindevertretung vor einigen Wochen ausgesprochen, jetzt wird das Vorhaben umgesetzt.

OZ-Bild

Das Dorfgemeinschaftshaus soll ab Januar Anlaufpunkt für alle werden / Dafür werden Ideen gesammelt / Auch Bürgerbus geht auf Tour

Zur Bildergalerie

„Wir wollen damit etwas für unsere Bürger tun“, sagte gestern Jörg Wallis, Bürgermeister in Poppendorf. „Unser Anliegen ist es vor allem, dass das Dorfgemeinschaftshaus nicht nur in den Abendstunden geöffnet ist, sondern während des ganzen Tages den Bürgern und den Jugendlichen offen steht“, sagte Wallis. „Wir wollen Leben in dem Haus haben – und das lässt sich die Gemeinde Poppendorf 25000 Euro im Jahr kosten.“ Dabei sei auch daran gedacht, dass der Arbeiter-Samariter-Bund Warnow-Trebeltal auch in einem künftigen Gemeindezentrum in Vogtshagen aktiv werden könnte.

So weit allerdings ist es derzeit noch nicht. Der Arbeiter-Samariter-Bund steht am Anfang seiner Arbeit. „Dabei werden wir gemeinsam mit den anderen Vereinen und Gruppen in der Gemeinde ein Konzept erarbeiten, das auf die Gemeinde Poppendorf zugeschnitten ist“, sagt Kerstin Scheiner, Abteilungsleiterin Ideeller und Sozialer Bereich. Deswegen habe man es nun auch relativ eilig, eine Leiterin oder einen Leiter für den Bürgertreff in Poppendorf zu finden. „Die Ausschreibungsfrist geht noch bis zum 14. November“, sagte die ASB-Mitarbeiterin. „Wir würden uns besonders freuen, wenn sich jemand aus Poppendorf meldet“, so Kerstin Scheiner weiter. Schnell soll es gehen, „weil wir uns schon am 9. Dezember auf der Seniorenweihnachtsfeier in der Gemeinde vorstellen wollen. Die neue Kraft sollte dann schon dabei sein“.

Eng verbunden mit dem Engagement des ASB in Poppendorf ist auch der Betrieb des Bürgerbusses, den Bürgermeister Wallis bereits bestellt hat. „Er wird Anfang des Jahres kommen“, sagte er. „Der Arbeiter-Samariter-Bund wird das Management dafür übernehmen“, fügte Wallis hinzu. „Wir koordinieren den Einsatz des Busses, die Verwaltung und die Wartung“, sagte Fridtjof Behrens, Sprecher des ASB.

Wie die Zusammenarbeit genau aussehen soll, „wird noch besprochen werden“.

Aber sicher ist eins, der ASB wird neben Poppendorf, Klein Kussewitz und Blankenhagen Mitglied in einem Trägerverein für den Bürgerbus. „Da müssen wir jetzt schauen, dass wir diesen gründen“, sagte Wallis. „Als Mitglieder sind uns aber vor allem auch Privatleute willkommen, und wir brauchen für den Verein einen Vorsitzenden. „Mit dem Bus können wir dann auch Bürger aus den Ortsteilen Vogtshagen und Bussewitz zu den Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus holen.“ Die ersten Fahrer für den Bus hätten sich bereits gemeldet, „als wir eine Umfrage zum Bedarf des Busses gemacht haben.“

• Kontakt: www.asb-warnow-trebeltal.de

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat