Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstellung stellt jüdischen Starfotografen vor

Steintor-Vorstadt Ausstellung stellt jüdischen Starfotografen vor

Am 26. Mai beginnt um 17 Uhr im Max-Samuel-Haus am Schillerplatz eine Führung durch die Ausstellung über Erich Salomon (1886-1944). Salomon wuchs in einer großbürgerlichen Familie in Berlin auf.

Steintor-Vorstadt. Am 26. Mai beginnt um 17 Uhr im Max-Samuel-Haus am Schillerplatz eine Führung durch die Ausstellung über Erich Salomon (1886-1944).

Salomon wuchs in einer großbürgerlichen Familie in Berlin auf. 1913 schloss er seine Studien mit Promotion an der Juristischen Fakultät der Universität Rostock ab. Ein Konkurs beendete 1924 seine Juristenlaufbahn. Vom Rest des Familienvermögens kaufte er Fahrzeuge und warb für sich als Taxifahrer, der unterwegs auch juristisch beraten würde. So auf ihn aufmerksam geworden, stellte ihn Ullstein 1925 als Werbefachmann an.

Mit seinen Aufnahmen brachte er der wachsenden Leserschaft illustrierter Zeitungen Ereignisse und Prominente wie Marlene Dietrich und Max Schmeling ungestellt nah.

1933 floh Erich Salomon mit seiner Frau und dem jüngsten Sohn in die Niederlande. 1943 in Amsterdam verhaftet, wurde die Familie in Auschwitz ermordet. Sein ältester Sohn rettete seine Arbeiten.

Führung: 26. Mai um 17 Uhr im Max-Samuel-Haus am Schillerplatz.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Meister? Körners Tore sollen helfen

Rostocker Robben peilen in der Beachsoccer-Endrunde in Warnemünde den zweiten Titel 2017 an