Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Autos sollen nur noch ein Drittel des Verkehrs ausmachen

Stadtmitte Autos sollen nur noch ein Drittel des Verkehrs ausmachen

Verkehrsamt stellt den Mobilitätsplan vor / Brücke soll über die Unterwarnow führen / Weniger Verkehr in der Innenstadt

Stadtmitte. Die Infrastruktur der Hansestadt so verändern, dass Strecken größtenteils zu Fuß, auf dem Rad oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden.

OZ-Bild

Verkehrsamt stellt den Mobilitätsplan vor / Brücke soll über die Unterwarnow führen / Weniger Verkehr in der Innenstadt

Zur Bildergalerie

Das ist der Plan des Rostocker Amtes für Verkehrsanlagen. Bei einem Forum wurde nun ein Szenario zum Mobilitätsplan Zukunft vorgestellt. Konkret gesagt, soll der Autoverkehr bis auf 30 Prozent sinken. Bei der letzten Zählung lag er noch bei 36,4 Prozent.

Zwei Varianten wurden bereits erarbeitet. „Bei beiden würde die Innenstadt vom Verkehr deutlich entlastet werden. Auch der Kohlendioxid-Ausstoß würde um mehr als 20 Prozent sinken. Aber trotzdem hätten wir die Umweltziele nicht erreicht“, sagt Projektleiter Dirk Ohm. Deshalb werden die effektivsten Ideen aus beiden Varianten gefiltert und in einem neuen Gesamtszenario zusammengeführt.

Wegfallen würden demnach der maximale Ausbau einer Südtangente sowie eine Straßenbahntrasse zum Überseehafen. Mehrere Frist-Stufen setzt sich das Projekt Mobilitätsplan Zukunft. So sollen bis 2021 der Warnemünder Bahnhof umgestaltet werden und zusätzliche „Park-and-Ride“-Flächen entstehen. Für Straßenbahnausbauten in Schutow und Biestow sowie einer Querungsmöglichkeit im Stadthafen möchte sich die Stadt zehn Jahre Zeit lassen. Als langfristigste Maßnahme, bis zu deren Umsetzung noch 15 Jahre vergehen könnten, ist etwa eine Brücke über die Unterwarnow geplant. Dirk Ohm spricht von einem verbesserten Verkehrsfluss auf dem Tangentensystem. „Damit wird der Verkehr auf der Straße Am Strande und in der Innenstadt reduziert. Gleichzeitig würden wir auch verbesserte Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer schaffen.“ Laut dieser Prognose liege der Anteil der Autos bei 31 Prozent. Um ein noch besseres Ergebnis zu erreichen, sollen die Überlegungen zum Bau einer Südtangente sowie zum kostenlosen Durchfahren des Warnow-Tunnels auf lange Sicht nicht verworfen werden.

„Viele Akteure sollen am gesamten Prozess beteiligt werden. Bisher haben wir schon viele neue Impulse gesammelt“, sagt Projektmanager Stefan Luft. Noch in diesem Jahr wird der Mobilitätsplan in den Ortsbeiräten diskutiert.

mo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klütz/Grevesmühlen

Eltern und Schüler aus Klütz beschwerten sich über zu volle Schulbusse – nun fährt wieder ein größerer Bus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet