Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
B 105-Kreuzung wird ausgebaut

BARGESHAGEN B 105-Kreuzung wird ausgebaut

Die digitalen Geschwindigkeitsanzeigen, die seit ein paar Wochen in Bargeshagen an der B 105 stehen, zeigen Wirkung.

Voriger Artikel
Feuer, Show und Tanz an der Seebrücke
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Die Kreuzung B105/Admannshäger Damm wird ausgebaut. Aus Richtung Rostock wird eine Rechtsabbiegerspur gebaut.

Quelle: Anja Levien

Bargeshagen. Die digitalen Geschwindigkeitsanzeigen, die seit ein paar Wochen in Bargeshagen an der B 105 stehen, zeigen Wirkung. „Der Verkehr ist vor dem Bereich Kita/Gemeindehaus deutlich langsamer geworden“, teilt Bürgermeister Eduardo Catalan (FDP) auf der Sitzung der Gemeindevertreter am Donnerstagabend mit. Eine digitale Anzeige zeigt den Autofahrern in beiden Richtungen, wie schnell sie fahren.

„70 Prozent der Autofahrer halten sich an die Geschwindigkeit“, so Eduardo Catalan. Unheimlich viele befänden sich im Toleranzbereich. Neben der Geschwindigkeit, zählt die Anzeige auch die Autos, die täglich durch Bargeshagen fahren. „Das wird ordentlich Zahlenmaterial geben, das wir gegenüber Bund und Kreis auch Forderungen stellen können“, sagt Eduardo Catalan.

Seit Jahren kämpft Bargeshagen gegen das erhöhte Verkehrsaufkommen und vor allem den Lärm. Der Bau einer Umgehungsstraße ist 2010 vom Bund von der Dringlichkeitsliste gestrichen worden. Eine Bürgerinitiative hatte schon zweimal veranlasst, dass die B 105 für kurze Zeit gesperrt wird – zuletzt am 27. April für eine Dreiviertel Stunde. Das neue Wohngebiet in Bad Doberan zwischen Dammchaussee und Randstraße, in dem rund 250 Grundstücke entstehen, lehnten die Bargeshäger im Rahmen des Beteiligungsverfahrens ab, weil sie noch mehr Pendelverkehr zwischen Rostock und Bad Doberan befürchteten.

Eine erste Entlastung soll der Umbau der Kreuzung B105/Admannshäger Damm bringen. Das Straßenbauamt Stralsund hat nach der Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Kreuzung Defizite festgestellt. Eine Rechtsabbiegerspur in den Admannshäger Damm aus Richtung Sievershagen kommend soll den Rückstau und damit das ständige Anfahren und Abbremsen der Autos vermeiden. „Der Ausbau der Kreuzung ist vom Straßenbauamt beauftragt“, teilt der Bürgermeister mit.

Parallel dazu wird von der Kreuzung in Richtung Sievershagen auf der rechten Seite ein Fußweg gebaut. Die Gemeindevertreter haben auf ihrer Sitzung beschlossen, dafür einen Förderantrag beim Straßenbauamt Stralsund zu stellen. „Der Förderbescheid ist in Aussicht gestellt, wir müssen ihn formal aber noch mal stellen“, erläutert Eduardo Catalan.

Der Umbau der Kreuzung sowie der Bau des Gehweges soll im nächsten Jahr umgesetzt werden. Die Mittel dafür sollen in den Haushalt 2017 der Gemeinde eingestellt werden.

Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover/Erfurt

Seit mehreren Jahren rollen die 25 Meter langen Lastwagen testweise auf deutschen Straßen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) signalisiert bereits grünes Licht für den Regelbetrieb. Doch die Bundesländern haben ein entscheidendes Wörtchen mitzureden.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neue Kita eröffnet am Kindertag

Rostocker Institut Lernen und Leben feiert Richtfest für Neubau in Neubukow