Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bauarbeiten am neuen Hortgebäude laufen an

DUMMERSTORF Bauarbeiten am neuen Hortgebäude laufen an

2,5 Millionen geben die Dummerstorfer für den Neubau aus / Grundstück ist vorbereitet / Auch Investitionen in anderen Ortsteilen geplant

Voriger Artikel
Spuren sichern und Täter stellen – Polizei ist mehr als 110
Nächster Artikel
Claudia Kraemer ist Weltmeisterin im Bodypainting

Die Garagenbesitzer hatten viel Verständnis.“ Axel Wiechmann, Bürgermeister

Dummerstorf. Die Fläche am Feldrain in Dummerstorf ist frei, die Garage abgerissen. „Der Bau des neuen Hortgebäudes kann beginnen“, sagt Axel Wiechmann, Bürgermeister der Gemeinde Dummerstorf. „Die nächsten Schritte werden jetzt sein, Gas-, Wasser- und Abwasserleitungen zu legen“, fügt Wiechmann hinzu. Ein paar Probleme werde die Verlegung der Regenwasserleitung bereiten, „sie muss hinter der Turnhalle und dem Parkplatz geführt werden“.

„Mit dem neuen Hort haben wir eine zentrale Einrichtung für die Kinder, die nach dem Grundsatz gebaut wird, dass kurze Beine auch nur kurze Wege zurücklegen können“, sagte der Bürgermeister. Der neue Hort entsteht in der unmittelbaren Nähe der Schule. „Besonders für die Schüler der ersten und der zweiten Klassen ist das ein großer Vorteil, zumal die Kinder über keine Hauptverkehrsstraße gehen müssen. Der Hort ist direkt in den Schulcampus eingebettet.“ Das 2,5-Millionen- Projekt wird insgesamt 154 Hortplätze haben, „dazu wird es im Erdgeschoss eine Mensa geben, in der 80 Kinder zum Mittag versorgt werden können.“ Nach den jetzigen Planungen sollen die Arbeiten im Juli des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Damit dürften dann Bürgermeister und Gemeindevertretung erleichtert sein. „In den vergangenen drei Jahren hatten wir eine ansteigende Nachfrage nach Hortplätzen“, erläuterte Wiechmann. Man habe derzeit schon Hortgruppen in der Schule untergebracht, zumal man mit der wachsenden Zahl an Hortkindern nicht gerechnet hatte. Aber nicht nur im Bereich Dummerstorf machen sich Verwaltung und Politik Gedanken über die Betreuung der Kinder. „In Kavelstorf suchen wir derzeit nach Fördermitteln, damit wir das Haus 1, das noch aus den 1970er Jahren stammt, grundhaft sanieren können. Nach Möglichkeit wollen wir das schon im Jahr 2017 auf den Weg bringen“, sagte Wiechmann. In Kavelstorf „verfolgen wir ein ganzheitliches Konzept für Krippe und Kindergarten“. Für Dummerstorf stelle sich die Frage, was mit dem alten Hortgebäude geschehen soll. Im Vereinshaus des Arbeiter-Samariter- Bundes Warnow-Trebeltal seien derzeit zwei Kindergartengruppen untergebracht.

Weil es auch künftig vermutlich eine steigende Nachfrage nach Kindergartenplätzen geben werde, so Wiechmann, „sind wir dabei, das Nutzungskonzept für den alten Hort umzuarbeiten und ihn dann als Kindergarten auszuweisen“. Bei dem Hortgebäude, in dem 54 Kinder betreut werden, handelt es sich um einen Neubau, der erst im Jahr 2014 fertiggestellt worden war.

Im Ortsteil Kessin sei die Lage an und für sich gut, sagte Wiechmann. „Dort haben wir einen Raum in die Kita integriert und konnten so die Zahl der Kindergartenplätze erhöhen.“ Gute Nachricht auch für Lieblingshof. „Die Kita dort hat weiterhin Bestand“, so Wiechmann. Dort besuchen derzeit 17 Kinder die Kindertagesstätte.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Hausbesetzer sorgen für Polizei-Großeinsatz in der KTV

Etwa 50 junge Menschen haben am Samstag gegen den Abriss der alten Orthopädie in der Rostocker Ulmenstraße protestiert.