Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Besucherrekord beim Kinderkleiderbasar

Rövershagen Besucherrekord beim Kinderkleiderbasar

Rövershäger Verein erwirtschaftet 25 000 Euro Umsatz – 1000 Kunden kamen

Voriger Artikel
Kein Geld, kein Personal: Hilferuf aus Suchtberatung
Nächster Artikel
Kleine Sportvereine können Anträge stellen

Kinderkleiderbasar in der Sporthalle Rövershagen.

Quelle: Ove Arscholl

Rövershagen. Preiswerte, gebrauchte Kinderbekleidung, Hosen, Jacken, Schuhe, Mützen und vieles mehr – über 10 000 Artikel insgesamt – bot der Kinderkleiderbasar am Sonnabend und Sonntag in Rövershagen an. Fast 1000 Kunden aus der Region, Mütter, Väter und ganze Familien nutzten das Angebot, das der Verein um seine Vereinsvorsitzende Britta Rabe (44) nach dem Prinzip „von Eltern für Eltern“ seit 1999 zweimal jährlich auf die Beine stellt. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, freute die Vereinschefin am Sonntagnachmittag. Zehn Prozent des Umsatzes spendet der Verein regelmäßig an soziale oder gemeinnützige Projekte. In diesem Jahr sollen die Spielplatz-Initiative in Rövershagen, die Feuerwehr und das Gymnasium Geld bekommen.

Von Walter, Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Uni baut Forschungsdüne am Strand

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen der Universität Rostock soll unter anderem der Küstenschutz verbessert werden. Der Bund fördert das Projekt „Pado“ mit 700 000 Euro.