Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Betrunkener Radfahrer rammt Streifenwagen

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Betrunkener Radfahrer rammt Streifenwagen

Mit knapp zwei Promille Atemalkohol fuhr ein Radfahrer am vergangenen Sonntag in der Doberaner Straße auf einen abgestellten Funkstreifenwagen auf.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Mit knapp zwei Promille Atemalkohol fuhr ein Radfahrer am vergangenen Sonntag in der Doberaner Straße auf einen abgestellten Funkstreifenwagen auf.

Der 49-Jährige zog gegen 23.15 Uhr das Interesse einer Polizeistreife auf sich, weil er sein Rad nicht unter Kontrolle hatte. Er fiel auf die Straße, setzte sich aber sofort wieder auf den Sattel und fuhr weiter. Als die Beamten den Mann dann kontrollieren wollten, hielt er kurz an, um dann unvermittelt weiterzuradeln. So fuhr die Polizei an ihm vorbei und stellte das Fahrzeug am Straßenrand ab, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen zu können. Allerdings hatte der 49-Jährige sein Fahrrad noch immer nicht im Griff und fuhr gegen das Heck des Streifenwagens. Der Rostocker blieb unverletzt, hatte aber 1,93 Promille intus und damit nun ein Ermittlungsverfahren am Hals.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Praxistest

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Erste Eindrücke aus einem Praxistest.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Datenklau: Hansa zeigt „Maulwurf“ an

Der Arbeitsvertrag eines Profis ist anonym zum Kauf angeboten worden. Vorstandschef Marien schließt eine Sicherheitslücke beim Verein und auch eine Mitwirkung des betroffenen Spielers aus.