Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bewusster leben mit der Ostseemesse

Schmarl Bewusster leben mit der Ostseemesse

Sehen, probieren und erleben konnten die Gäste der Ostseemesse 2016 wieder viel. Beim diesjährigen Kernthema „Bewusst Besser Leben“ kamen vor allem Genussmenschen auf ihre Kosten.

Voriger Artikel
37 500 Gäste besuchten die Ostseemesse
Nächster Artikel
Bombenfund am CJD stammt vielleicht von Flakstellung

Anke Raddatz (32) von der Satower Mosterei verkauft auf der Ostseemesse nicht nur direkt gepresste, sondern auch sortenreine Apfelsäfte: Jonagold und Boskop. Für die Produktion dieser Säfte arbeitet die Mosterei mit Rostocker Obst zusammen. Fotos (7): Ove Arscholl

Schmarl. Sehen, probieren und erleben konnten die Gäste der Ostseemesse 2016 wieder viel. Beim diesjährigen Kernthema „Bewusst Besser Leben“ kamen vor allem Genussmenschen auf ihre Kosten. Verkosten konnten die Besucher mehr oder weniger gesunde Leckereien wie zuckerfreie Marmelade, erlesene Weine, veganes Eis oder direktgepresste Säfte. Für das Wohlbefinden sorgten entspannende Massagen (von Menschen und Maschinen), eine besonders luxuriöse Matratze und ein beeindruckender Indoor-Garten inklusive Springbrunnen. Das ließen sich 37500 Menschen nicht entgehen.

OZ-Bild

Sehen, probieren und erleben konnten die Gäste der Ostseemesse 2016 wieder viel. Beim diesjährigen Kernthema „Bewusst Besser Leben“ kamen vor allem Genussmenschen auf ihre Kosten.

Zur Bildergalerie

So ein Tag auf der Messe kann schon wirklich anstrengend sein. Das wussten auch die Veranstalter und bestellten das Team von „Physio Care Rehability“ zur Veranstaltung nach Schmarl. Die sieben Physiotherapeuten aus Polen sorgten mit ihren kostenlosen Massagen dafür, dass die Besucher von Mittwoch bis Sonntag entspannt von Stand zu Stand schlendern konnten. „Wir haben in Polen Büromassagen angeboten. Gestresste Leute gibt es überall, deswegen sind wir jetzt in ganz Europa auf Messen und Events unterwegs“, erklärte die 25-jährige Physiotherapeutin Natalia Rezler.

Nur ein paar Stände weiter ließ sich bei Casada der Luxus einer intensiven Shiatsumassage nicht nur testen, sondern auch direkt mit nach Hause nehmen — natürlich nicht in Form eines menschlichen Masseurs, sondern als handliches Gerät oder kompletter Sessel mit integrierter Shiatsu-Technik.

Wem das noch einen Tick zu unspektakulär war, konnte sich auf der Ostseemesse am Stand von Andrew Kennedy und Tochter Madlin einen Eindruck von wirklich luxuriöser Entspannung verschaffen. Die beiden präsentierten nämlich „Softubs“, das sind besonders weiche und angenehme Whirlpools für den Garten. „Die werden extra in den USA angefertigt. Sie haben keine Heizung, sondern benutzen die Abwärme der Wasserpumpe“, erklärte Andrew Kennedy. Um sich diesen ökologischen Luxus zu leisten, müssen Gartenbesitzer allerdings tief in die Taschen greifen. „Zwischen 6000 und 12000 Euro kosten diese Modelle.“ Auch wenn das farbig beleuchtete, sprudelnde Nass sehr zum Hineinsteigen einlud, war ein Praxistest an diesem Messestand ausnahmsweise nicht erlaubt.

Ganz und gar kostenlos erlebbar war dagegen die große Blumenschau der diesjährigen Ostseemesse. Unter dem Motto „Heimspiel“ wurde aus 500 Tonnen Erde, 150 Quadratmetern Rollrasen und 10000

Pflanzen mitten in der Hansemesse ein buntes Beet in Form eines Fußballfelds angelegt. Hier konnte spaziert und auf Parkbänken ausgeruht werden. „Ich finde das wirklich toll gemacht“, erzählte Silvia Steinfurt, als sie mit ihrem Mann Peter gerade auf so einer Bank eine Pause vom Stöbern einlegte. „Ich finde die Messe toll, weil man hier viel Extravagantes findet“, erzählte ihr Mann.

Etwas extravagant wirkten auch die Barfußschuhe am Leguano-Stand. Die besonderen flexiblen Schuhe mit extra dünner Sohle hätten aber auch einen gesundheitlichen Nutzen, erklärte Arne Schulz, der die Schuhe in Lübeck verkauft. „Durch herkömmliche Schuhe werden die Füße eingeengt und verlernen ihre natürliche Funktion“, so Schulz. Das habe Folgen — gesundheitliche Probleme im gesamten Körper ließen sich darauf zurückführen. „Durch das Barfußlaufen lernt der Fuß wieder richtig zu funktionieren und bringt den gesamten Körper wieder ins Lot.“

Wer nach so viel Entspannung und Informationen Hunger verspürte, fand an vielen Ständen Leckeres und Gesundes zum Probieren. Die Satower Mosterei hatte beispielsweise ihre Säfte im Gepäck. „Etwas Besonderes sind die sortenreinen Apfelsäfte, die wir auch bei uns verkaufen“, erzählte Katrin Steinhaus von Rostocker Obst, die sich wegen der Zusammenarbeit den Stand mit der Mosterei teilte. „Das ist mal was ganz anderes, als der Verkauf auf dem Wochenmarkt.“

Mehr als 200 Aussteller

227 nationale und internationale Aussteller präsentierten sich vom 9. bis 13. März auf über 10000 Quadratmetern bei der 26. Ostseemesse in Rostock.

10 000 Pflanzen wurden unter dem Thema „Heimspiel“ zu einer großen Indoor-Blumenschau zusammengestellt. Dabei waren neben den typischen Frühblühern auch Orchideen, Palmen, Lorbeer und andere mediterrane Gewächse zu sehen.

37 500 Besucher ließen sich dieses Event in Schmarl nicht entgehen.

Von Nele Reiber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Uni baut Forschungsdüne am Strand

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen der Universität Rostock soll unter anderem der Küstenschutz verbessert werden. Der Bund fördert das Projekt „Pado“ mit 700 000 Euro.