Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Biestower Verein setzt sich für Erhalt der Störche ein

Biestow Biestower Verein setzt sich für Erhalt der Störche ein

Bilder der Webcam mit dem Weißstorchenpaar sind jetzt online zu sehen

Voriger Artikel
Bauarbeiten am Flughafen: Drei Wochen kein Flugverkehr
Nächster Artikel
Höhenrettung auf Segelschiff

Ein Foto der Webcam von gestern Vormittag zeigt das Storchenpaar bei Vorbereitungen zur Brut.

Quelle: Foto: Www.biestow-Info.de

Biestow. Bezogen auf die Bestandssituation des Weißstorches ist Mecklenburg-Vorpommern inzwischen mit Abstand das Schlusslicht der deutschen Weißstorchpopulation geworden.

Hinzu kommt noch, dass das Storchenjahr 2016 das schlechteste aller Zeiten war. Mit jetzigem Stand sind im Altkreis Bad Doberan ca. ein Drittel der Storchennester nicht besetzt. (OZ berichtete in der Ausgabe vom 22./23. April).

Das Biestower Weißstorchenpaar ist am 15. April in seinem Nest angekommen und seitdem mit den Vorbereitungen der Brut beschäftigt. Der Verein „Leben in Biestow e.V.“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Erhalt der freilebenden Weißstörche in der Hansestadt zu sichern. Dazu wurde am 22. April eine Webcam installiert und in Betrieb genommen. Durch die Beobachtungdes Nestes kann der Dorfverein Interessierten das Leben des Biestower Weißstorchenpaares näherbringen und vielen Menschen bewusstmachen, dass es wichtig ist, die Bestandssituation des Weißstorches in der Region zu verbessern.

Interessierte können jetzt das Nest auf folgender Webseite (https://biestow-info.de oder direkt zur Webcam https://webcam.biestow-info.de ) anschauenund hoffentlich bald auch die Aufzucht von kleinen Störchen beobachten.

Die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung, die Stadtwerke Rostock AG sowie Optiker Werner haben das Projekt finanziell unterstützt.

Auf dem Territorium der Hansestadt Rostock gab es 2016 drei Brutpaare. Zwei Paare nisteten im Rostocker Zoo und ein Paar bezog, wie die Jahre zuvor, sein Nest in Biestow. Nachwuchs gab es mit drei Jungtieren nur in Biestow .Warum gelingt es den Weißstörchen in Biestow zu leben und Jungtiere aufzuziehen? – Es sind die gewachsene Naturraumausstattung und Zurückhaltung menschlicher Eingriffe.

Weißstörche finden in Biestow immer noch extensives Grasland von Trocken- bis Feuchtgrasland sowie viele Kleingewässer zur Abdeckung eines breiten Nahrungsspektrums.

Leider sollen sich diese Voraussetzungen bald ändern. Die Hansestadt Rostock plant eine umfangreiche Bebauung rund um Biestow. Dadurch wird dem Weißstorchenpaar sowie anderen geschützten Tierarten die Existenzgrundlage entzogen.

Klaus-Peter Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Eigentlich war alles super – dann krachte alles zusammen: Trennung, Rosenkrieg, ein lebensgefährlicher Unfall. Jetzt meldet sich Sänger Adel Tawil zurück.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auf Genussreise durch Vorpommern

Die 2. Messe mit regionalen Produkten bot Gaumenfreuden pur