Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Massive Ausschreitungen nach Hansa-Spiel: 13 Polizisten verletzt

Rostock Massive Ausschreitungen nach Hansa-Spiel: 13 Polizisten verletzt

Mehrere Hundert Personen haben am Samstag nach dem Spiel Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden randaliert und eine Polizeidienststelle angegriffen.

Voriger Artikel
Heimatmuseum sucht Angehörige aller Warnemünder
Nächster Artikel
Rekorderlös bei OZ-Kunstbörse

Mehrere Personen haben am Samstagabend nach dem Spiel Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden in der Hansestadt randaliert.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Mehrere Hundert Personen haben am Samstagabend nach dem Spiel Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden in der Hansestadt randaliert. Insgesamt 13 Polizisten, darunter sechs aus anderen Bundesländern, sind überwiegend durch Steinwürfe verletzt worden. Eine Polizistin aus Thüringen ist durch ihre Verletzungen derzeit nicht mehr dienstfähig.

doc6i4ml5ecpqf19zgc3ae1.jpg

Mehrere Personen haben am Samstagabend nach dem Spiel Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden in der Hansestadt randaliert.

Zur Bildergalerie

Wie die Polizei mitteilte, attackierten etwa 70 Personen gegen 17 Uhr die Polizeidienststelle in der Ulmenstraße. Ein Teil des Gebäudes wird derzeit saniert beziehungsweise neu gebaut.

Durch Steinwürfe gingen 19 Scheiben zu Bruch, außerdem wurden die Fassade beschädigt und Bauzäune umgerissen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 40 000 Euro. Bei den Tätern soll es sich um Rostocker Fußballfans handeln. Ein Beamter des Polizeihauptreviers ist durch einen Steinwurf am Knie verletzt worden.

In der Hans-Sachs-Allee zündeten mehrere Hundert Hansa-Anhänger Mülltonnen und Sperrmüllhaufen an. Auch hier wurden Polizisten und Gebäude mit Steinen beworfen. Die Polizei nahm von 55 Randalierern die Personalien auf.

Der Leiter des Polizeieinsatzes, Michael Ebert, sagte: „Wer mit Steinen auf Menschen wirft, nimmt deren Verletzung in Kauf. Das sind keine Fußballfans, sondern Straftäter.“

Bereits während der zweiten Halbzeit wurde im Gästefanblock Pyrotechnik gezündet und sowohl in Richtung der Südtribüne als auch auf das Spielfeld abgefeuert. Ein Zusammentreffen der Fangruppen konnte verhindert werden. Im und um das Stadion wurden bei Polizeieinsätzen fünf weitere Beamte verletzt.

Außerdem haben Unbekannte an sieben Fahrzeugen der Dresdner Fans Reifen zerstochen.

Um 23 Uhr zündeten drei Personen auf dem Doberaner Platz Pyrotechnik in der Nähe einer Bäckerei. An der Schaufensterscheibe entstand ein Schaden in Höhe von 1000 Euro. Die Personen waren dunkel gekleidet und hielten sich nach der Tat im Bereich des Barnstorfer Weges 46/47 auf. Hinweise zum Sachverhalt oder den Personen nimmt das Polizeihauptrevier Reutershagen unter der Telefonnummer 0381 - 49160 sowie der Polizeinotruf entgegen. Die Kriminalpolizei hat Spuren gesichert.

Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Es wurden über 30 Strafanzeigen aufgenommen. Bei 67 Personen wurde die Identität festgestellt.

Insgesamt waren 1700 Polizeibeamte verschiedener Bundesländer sowie der Bundespolizei am Einsatz beteiligt.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Etwa  150 Fans des Fußball-Drittligisten Dynamo Dresden haben am Samstagvormittag in Rostock-Warnemünde für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt.

Die Anhänger des Vereins waren in Rostock-Warnemünde auf der Promenade unterwegs und machten Erinnerungsfotos am Strand. Die Stimmung war friedlich.

mehr

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ausschuss: Geld für neues Theater suchen

Oberbürgermeister soll Plan für Finanzierung des Neubaus vorlegen / Kulturpolitiker stellen Antrag