Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Blaualgen verderben Badespaß am Strand

HEILIGENDAMM Blaualgen verderben Badespaß am Strand

Die Ostseeküste des Landkreises Rostock ist punktuell mit Blaualgen belastet. Das hat die Auswertung einer Wasserprobe aus Heiligendamm bestätigt.

Heiligendamm. Die Ostseeküste des Landkreises Rostock ist punktuell mit Blaualgen belastet. Das hat die Auswertung einer Wasserprobe aus Heiligendamm bestätigt. „Die Blaualgenkonzentration verändert sich durch Wind und Strömungen jedoch sehr schnell, so dass aktuell nicht von einem dauerhaften und massenhaften Auftreten der Algen gesprochen werden kann“, informiert Landkreis-Sprecher Michael Fengler.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Rostock hatte die Belastung der Küste des Kreises mit Blaualgen festgestellt. Das ergab die Auswertung einer Probe, die am Montag östlich der Seebrücke von Heiligendamm entnommen wurde. Die Probe ergab eine geringe Belastung mit Blaualgen, die allerdings ein untypisches Erscheinungsbild hatten. Sie wurden auf See als „gelbe Fusseln“ beschrieben. In der Probe stellten sie sich als grau-gelblich und fadenförmig dar. Die Probe sei durch die Wasserschutzpolizei und Bürgerhinweise veranlasst worden, so Fengler. Deren Beobachtungen betrafen den Küstenstreifen zwischen Stolteraa über Nienhagen bis Kühlungsborn.

Auch wenn die Algen noch nicht massenhaft auftreten, werde durch das Gesundheitsamt des Kreises empfohlen, dass Kleinkinder und Menschen mit geschwächtem Immunsystem nicht baden sollten, wo diese Algen auftreten, betont Fengler. Erst bei flächendeckendem Auftreten werde allgemein vom Baden abgeraten. Durch den Kontakt mit den Algen könne es zu Schleimhautreizungen und bei Verschlucken des Wassers zu Übelkeit und Erbrechen kommen, so das Gesundheitsamt.

Eine Blaualgenbelastung ist durch eine grünliche oder bläulich-grünliche Verfärbung oder Eintrübung des Wassers, geringe Sichttiefe, Schlierenbildung und die wolkenartige Verteilung im Wasser zu erkennen. Im aktuellen Fall weicht die Färbung jedoch von der typischen Erscheinungsform ab. Die Entwicklung der Blaualgenbelastung wird beobachtet.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angela Merkel im Gespräch im Kanzleramt mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (r.) und RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) stehen turbulente Wochen bevor – im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG äußert sie sich zu Problemen mit Russland und der Türkei, blickt auf die Landtagswahl in MV und freut sich über den Werften-Investor im Land

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Ritter Runkel beschäftigt die Historiker

Rostocker Professoren prüfen derzeit den historischen Hintergrund und graben Verblüffendes zum „Mosaik“ aus. Unterhaltsam ist die Runkel-Analyse auch wegen der legendären Ritterregeln. Zehn dieser hat die OZ in einer Galerie zusammengestellt.