Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Blick hinter die Kulissen der Kläranlage

Bramow Blick hinter die Kulissen der Kläranlage

Tag der offenen Tür zum Jubiläum / Buntes Programm am 10. September

Bramow. Die Rostocker Kläranlage wurde vor genau 20 Jahren erweitert und modernisiert. Seit diesem Zeitpunkt werden laut Eurawasser die Grenzwerte deutlich unterschritten und damit die Wasserqualität der Warnow vor der Einmündung in die Ostsee auf ein stabiles Niveau gebracht. In Verbindung mit diesem Jubiläum laden Eurawasser und der Warnow-Wasser- und Abwasserverband am Sonnabend, 10. September, zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Von 10 bis 16 Uhr öffnen sich die Tore der größten Kläranlage in Mecklenburg-Vorpommern für einen unterhaltsamen Erlebnistag.

Was mit den Fest- und Schwimmstoffen passiert, wie Tausende Mikroorganismen bei der Abwasserreinigung helfen, warum Faultürme fleißig sind und wo das gereinigte Abwasser die Kläranlage verlässt – all das und noch vieles mehr können interessierte Besucher bei Führungen über die Anlage erfahren. Neben aller fachlichen Thematik wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. So können Gäste den Rundblick von der Aussichtsplattform eines 50 Meter hohen Hebekrans genießen oder das Bühnenprogramm mit Auftritten des Jugendmusikkorps, der Bands „Esco“ und „Fresh-Band“ und der Jugendkunstschule ARThus erleben. Auf die Kinder warten viele Überraschungen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Venedig

Nach einer Vorlage von Peter Handke zeigt Wim Wenders seinen neuen Film in Venedig. Ein Interview zur Premiere am Donnerstagabend.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Frisch, knackig, knusprig

Neues Logistikzentrum: Institut Lernen und Leben nimmt Essenversorgung selbst in die Hand