Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Blinde und Schwerhörige rocken mit

Schmarl Blinde und Schwerhörige rocken mit

Beim Musikfestival „Rostock rockt“ gibt es besondere Aktionen für Behinderte / Schon mehr als 4000 Tickets verkauft

Voriger Artikel
Blinde und Schwerhörige rocken bei Musikfestival mit
Nächster Artikel
Dramatischer Anstieg: 6170 Unfälle

Die britische Band The Subways ist einer der Höhepunkte bei „Rostock rockt“ am Festivalfreitag.

Quelle: David Baird/www.david-Baird.co.uk

Schmarl. Als Blinder beim Festival abrocken? Schwerhörig und trotzdem die Musik mitkriegen? Beim vierten „Rostock rockt“ im Iga-Park muss niemand auf rhythmischen Genuss verzichten. Veranstalter Thorsten Schulz hat sich mit den Mitarbeitern des EU-Förderprojekts „Kultur ohne Barrieren“ aus Schwerin zusammengetan. „Ich wollte einfach, dass auch Leute mit Sehbehinderung zum Festival kommen.“ Wer auf einen Begleiter angewiesen sei, dürfe den natürlich kostenfrei aufs Gelände mitnehmen. So wie es bei Rollstuhlfahrern auch üblich sei. „Für die haben wir seit Anfang an ein Podest an der Bühne, außerdem bieten wir behindertengerechte WCs an und Behindertenparkplätze direkt am Gelände“, zählt der 42-Jährige auf.

Zwei Tage hintereinander können sich Besucher auf viel Live-Musik von deutschen und internationalen Interpreten freuen. Am Freitag, dem 22. Juli, treten unter anderem die Briten von The Subways auf der Iga-Park-Bühne auf. Nach einer ordentlichen Portion Indie-Rock des festivalerprobten Trios von der Insel gibt es einen Auftritt der Punker „Feine Sahne Fischfilet“ aus Mecklenburg-Vorpommern, die gegen den Staat, Homophobie und Rassismus wettern. Ärger habe Schulz wegen der Buchung der sechs Männer nicht gehabt. Angesichts ihrer mehrfachen Erwähnung in Berichten des Verfassungsschutzes habe er aber natürlich bei der Stadt gefragt, ob der Auftritt okay sei. „Wir waren uns einfach einig, dass sich die Jungs bei ihrem Auftritt ganz bestimmt gut benehmen werden“, sagt Schulz.

Nicht zu verfehlen wird die Gruppe Russkaja aus Österreich sein. Sie sind bekannt für ihre Turbo-Polka-Auftritte mit teils opulenter Kulisse. Ebenfalls am Eröffnungstag steht The Smith Street Band auf der Bühne. Sie bringen mit ihrer Mucke einen Hauch vom anderen Ende der Welt an die Ostsee: Die Musiker fliegen aus Australien ein.

Zu den Höhepunkten am Sonnabend, dem 23. Juli, zählt der Auftritt der Sportfreunde Stiller, die mit ihren Liedern zur Fußballweltmeisterschaft vielen noch in Erinnerung sind. Auch Schwerhörige werden die Sportfreunde live hören können: Mitarbeiter des Projekts „Kultur ohne Barrieren“ stellen dem Festival eine FM-Anlage zur Verfügung. „Das ist eine hörverstärkende Funkübertragungsanlage“, erklärt Kevin Weltzien. Der 27-Jährige sorgt dafür, dass es für Besucher entsprechende Empfangsgeräte auf dem Gelände gibt. Auch Menschen, die einfach nicht mehr so gut hören können, sollen davon profitieren.

Für Blinde und Sehbehinderte suchen Projektmitarbeiter Kevin Weltzien und „Rostock rockt“-Veranstalter Thorsten Schulz nun Paten. „Wer niemanden hat, der ihn zum Festival begleiten kann, soll ja nicht drauf verzichten müssen“, findet Schulz und ist daher begeistert von der Idee der „Kultur ohne Barrieren“-Leute. Natürlich müssen beide Seiten zusammenpassen, der Begleiter müsse verantwortungsvoll sein und eine „soziale Ader“ haben, betont Weltzien. Potenzielle Begleiter und Festivalbesucher sollen sich daher nach Möglichkeit vorher kennenlernen.

„Rostock rockt“: Deutsche und internationale Künstler und die Newcomer aus 2015

23. Juli: Am zweiten Festivaltag, Sonnabend, wird der Höhepunkt für viele Besucher der Auftritt der Sportfreunde Stiller sein. Vor den Jungs tritt der ruhige Bosse auf, außerdem sind Tonbandgerät und Olson am Start.

22. Juli: Zur Eröffnung des Musikfestivals „Rostock rockt“ stehen dieses Mal unter anderem Feine Sahne Fischfilet, The Subways und Russkaja auf der Bühne. Range of Movement und Quatremundo — die 2015 den Nachwuchsbandwettbewerb gewonnen haben — holen ihren in 2015 geplanten Auftritt nach, der wegen des Sturms abgesagt werden musste.

Ticktets: OZ-Servicecenter, ☎ 0381/38 30 30 17, www.shop.ostsee-zeitung.de

Von Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Düsseldorf

Tausende Festivalfreunde zwängen sich in stickige Züge zwischen schwitzende Fahrgäste. Wenig später sind sie Teil einer riesigen Menschenmasse und grölen ihre Lieblingslieder mit. Der Kampf um die besten Festivaltickets beginnt bereits im Frühjahr.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse