Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Blumenschau 2025: Rostock sagt „Ja“ zur Buga

Stadthafen Blumenschau 2025: Rostock sagt „Ja“ zur Buga

Rathaus soll bis Oktober konkretes Konzept für Stadthafen vorlegen

Voriger Artikel
OZ-TV Mittwoch: Ratten am Uniklinikum
Nächster Artikel
Nach dem Londoner Inferno: Wie sicher sind Hochhäuser in MV?

„Der Stadthafen in der heutigen Form stört mich schon lange. Wir hätten uns schon viel früher Gedanken über ihn machen müssen.Frank Giesen CDU-Bürgerschaftsmitglied

Stadthafen. Ja, auch die Rostocker Bürgerschaft will aus der Hanse- wieder eine Blumenstadt machen: 14 Jahre nach der Internationalen Gartenbau-Ausstellung (Iga) in Schmarl soll die Stadtverwaltung nun offiziell Pläne für eine erneute Blumenschau erarbeiten – für die Bundesgartenschau (Buga) 2025. Das Stadtparlament gab am Abend mit breiter Mehrheit die entsprechenden Planungen in Auftrag. Bis zum Oktober soll das Rathaus nun konkrete Konzepte vorlegen. Ob die Buga dann auch wirklich nach Rostock kommt, ist damit aber noch nicht sicher: Stimmt die Bürgerschaft im Herbst den Ideen des Rathauses zu, muss sich die Stadt erst noch formal bewerben.

 

OZ-Bild

So stellt sich die Stadtverwaltung den Stadthafen der Zukunft vor – mit einer Brücke über die Warnow, einem neuen Museum am Wasser und einem „Deckel“ für die L 22. Die Buga soll es möglich machen.

Quelle:
OZ-Bild

„Die Iga war gut angelegtes Geld. Dort haben wir eine Brache ent- wickeln können. Im Stadthafen sehe ich das anders. Anke Knitter SPD-Bürgerschaftsmitglied

Quelle:

Dem deutlichen „Ja“ war eine hitzige Debatte vorausgegangen: Denn als Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) vor wenigen Wochen erstmals von einer möglichen Buga-Bewerbung sprach, überraschte er damit die Politik komplett. Der OB will das „Rostocker Oval“ – den gesamten Bereich zwischen Fähranleger Gehlsdorf auf der Ost- und ehemaligen Neptun-Gelände auf der Westseite – zum Blühen bringen.

Ein paar Vorschläge hat die Verwaltung schon vorab durchblicken lassen: Im Zuge der Buga soll eine neue Klappbrücke für Fußgänger über den Fluss entstehen, die ehemalige Deponie an der Warnow saniert werden. Zudem schwebt den Stadtplanern eine Art „Deckel“ für die L 22 am Stadthafen vor. Direkt am Wasser soll ein Museumskomplex entstehen – möglicherweise mit dem Archäologischen Landesmuseum im Mittelpunkt.

Dennoch sind nicht alle Parteien von einer Buga-Bewerbung begeistert. Vor allem bei der SPD stößt der Methling-Vorschlag auf Kritik: „Als wir 2003 die Iga ausgerichtet haben, konnte wir eine Brache zu einem wunderschönen Park umgestalten. Das war nachhaltig. Wie das im Stadthafen funktionieren soll, bleibt mir ein Rätsel. Wollen wir da schwimmende Gärten haben?“, so Ingrid Bacher. Anke Knitter, ebenfalls SPD-Abgeordnete, sieht das ganz genauso: „Die Iga war gut angelegtes Geld. Im Stadthafen sehe ich das anders. Die meisten Bundesgartenschauen enden außerdem mit einem Defizt.“

Methling hält dagegen: Ja, die Iga habe Rostock damals in die Schulden getrieben. Aber nur, weil „wir damals alle versagt haben“. Das werde bei einer Bewerbung um die Buga 2025 anders: Rund um den Stadthafen gäbe es so viele Projekte, die Rostock anpacken müsse – eine neue Querung der Warnow, marode Ufer-Bauwerke, die alte Deponie in Gehlsdorf, Lärm an der L 22. Auch im alten Osthafen soll sich etwas tun: Die Stadt führe bereits Gespräche mit den Unternehmen, die dort ihren Sitz haben. „Wir wollen dort mehr Grün, mehr Wohnen – statt Müll- und Flaschen-Recycling.“

Die Buga sei die Chance, all diese Probleme auf einmal zu lösen. „Wir haben bereits mit der Deutschen Gartenbaugesellschaft, dem Ausrichter der Buga, gesprochen. Noch nie hat es eine solche Schau in einem Stadtzentrum gegeben. Bebauung und Grün in Einklang zu bringen, sei aber eine tolle Herausforderung.“ Rückendeckung bekommt der Rathaus-Chef von der CDU: „Mich stört der Stadthafen. Wir hätten uns schon viel früher Gedanken machen müssen, damit der Hafen nicht nur ein Parkplatz bleibt“, sagt Frank Giesen. „Wir wollen dauerhaft mehr Grün für die Stadtmitte. Deshalb sind wir dafür, einen Plan für eine Buga-Bewerbung zu erarbeiten“, sagt Uwe Flachsmeyer (Grüne). Sybille Bachmann (Rostocker Bund) sprach sich ebenfalls für konkrete Planungen aus: „Dieses Mal müssen wir aber schon vorher die Nachnutzung der Gartenschau klären – damit die Stadt nicht wie bei der Iga wieder 23 Millionen Euro Verlust macht.“

Entscheidungen in Kürze

Wohnungen am Rosengarten: Die Bürgerschaft hat „grünes Licht“ für den Bau von mehr

als 100 Wohnungen am

Rosengarten gegeben. Der

Ortsbeirat Stadtmitte hatte

zuvor gefordert, die Planungen auf Eis zu legen – bis klar ist, ob das neue Landesmuseum dort

Flächen benötigt. „Erst muss die Standort-Frage des Museums

geklärt sein“, so Ortsbeiratschef Werner Simowitsch. Auf zwei Baufeldern dürfen Rostocker Wohnungsgenossenschaften nun trotzdem bauen.

Dialog mit Muslimen: Rostock wird weiterhin mit dem Islamischen Bund in der Hansestadt kooperieren. Ein Antrag der

AfD, diesen Dialog aufgrund möglicher radikaler Tendenzen einzustellen, wurde mit breiter Mehrheit abgelehnt.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahl in Großbritannien
Die britische Premierministerin und Vorsitzende der Conservative Party, Theresa May, am Freitag bei der Bekanntgabe des Ergebnisses in ihrem Wahlkreis Maidenhead.

Harter Brexit-Kurs, Soziales, innere Sicherheit: Für ihre Position zu diesen Themen haben viele britische Wähler Theresa May abgestraft. Trotzdem will die Konservative ihre Partei an der Regierung halten. Die Irritation darüber ist teils groß - nicht nur im Land selbst.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Nienhagen: Neuer Parcours muss weg

Die Anlage wurde ohne Genehmigung errichtet / Geräte stehen zu dicht an Kliffkante