Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Büchner“-Schau kommt gut an

Rostock „Büchner“-Schau kommt gut an

Schon 2500 Besucher haben die Ausstellung über das Schicksal des Rostocker DSR-Schiffes gesehen. Die OZ druckt das Buch nach.

Voriger Artikel
Warnemünde eröffnet seinen besinnlichen Weihnachtsmarkt
Nächster Artikel
Wildschweine wüten am Stadtrand

Ein Modell der „Georg Büchner“ in der Ausstellung.

Quelle: privat

Rostock. Auf dem Traditionsschiff in Rostock-Schmarl haben 2500 Besucher die Schau zur „Georg Büchner“ gesehen. „Fast jeden Tag kommen neue Exponate dazu“, freut sich Organisator Ronald Piechulek, der mit 50 Ausstellungsstücken angefangen hat.

Und auch das Büchner-Buch der OSTSEE-ZEITUNG wird aktualisiert. Es soll ab 9. Dezember erhältlich sein. Es wurde um acht auf 120 Seiten erweitert – mit der Entwicklung seit dem Untergang im Mai 2013. Die Dokumentation ist aus Fotos und Anekdoten entstanden.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Spiegel der Kunst
Franz von Stuck, Adam und Eva, 1920.

Hilflose Opfer oder tödliche Verführerinnen? Das Städel Museum in Frankfurt taucht ein in alte Klischees und widmet dem Geschlechterkampf in der Kunst eine umfassende Ausstellung.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Forscher: Im Landkreis wird zu viel gebaut

Neue Studie besagt, dass mehr Gebäude entstehen, als angesichts sinkender Einwohnerzahlen nötig wären / In der Region gibt es Zweifel an dem Ergebnis