Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Bund fördert Mehrgenerationenhäuser

Stadtmitte Bund fördert Mehrgenerationenhäuser

Bundestagsabgeordneter Peter Stein (CD) verspricht Planungssicherheit

Voriger Artikel
Hells Angels ohne Bike und Führerschein
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Wir haben Planungssi- cherheit für die Mehrgenera- tionenhäuser in Toitenwin- kel, Lütten Klein und Dummerstorf geschaffen.“Peter Stein (CDU), Bundestag

Stadtmitte. Immer wieder stand die Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser durch den Bund auf der Kippe. Jetzt kann der Rostocker Bundestagsabgeordnete Peter Stein (CDU) verkünden: „Wir haben Planungssicherheit für die Häuser in Toitenwinkel, Lütten Klein und Dummerstorf geschaffen.“ Diese leisteten einen wichtigen Beitrag für ein generationenübergreifendes Miteinander und würden gut angenommen.

Das bis Ende 2016 laufende Bundesprogramm „Mehrgenerationenhäuser II“ wird ab 2017 fortgeführt, teilt der Bundestagsabgeordnete mit. Wie bisher, soll die Summe je Haus unverändert bei jährlich 40

000 Euro bleiben. Sie setzt sich aus dem Bundeszuschuss von 30000 Euro und einer Kofinanzierung von Kommune, Landkreis oder Land zusammen. Neu sei, dass die Mehrgenerationenhäuser künftig die Fördermittel bei Personal- und Sachkosten flexibler einsetzen können. Bisher durften lediglich maximal 20000 Euro für das Personal verwendet werden. „Das entfällt. Das war für die Mehrgenerationenhäuser immer ein wichtiger Punkt“, sagt Stein. Meistens gelinge es leichter, Sachmittel als Personalkosten zu akquirieren.

Künftig soll es statt vier nur noch zwei inhaltliche Schwerpunkte geben, in deren Rahmen die Häuser ihre Angebote bedarfsgerecht und flexibel an den demografischen Gegebenheiten ausrichten können.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte.

Für April 2016 ist das Interessenbekundungsverfahren geplant. „Die Einrichtungen werden entsprechend informiert, so dass alle bisher geförderten Häuser ausreichend Gelegenheit haben, sich zu beteiligen“, sagt Peter Stein.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ausschuss: Geld für neues Theater suchen

Oberbürgermeister soll Plan für Finanzierung des Neubaus vorlegen / Kulturpolitiker stellen Antrag