Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bundesstraße 110 wird halbseitig gesperrt

GNOIEN Bundesstraße 110 wird halbseitig gesperrt

Die Bundesstraße 110 wird auf einem Abschnitt der Ortsdurchfahrt Gnoien von Montag an halbseitig gesperrt.

Gnoien. Die Bundesstraße 110 wird auf einem Abschnitt der Ortsdurchfahrt Gnoien von Montag an halbseitig gesperrt. Wie der Landkreis Rostock mitteilt, ist der Grund der Abriss eines Wohnhauses mit Nebengebäude in der Friedensstraße 17. Die Bauaufsicht des Landkreises habe den Abriss der Gebäude verfügt, weil sie einsturzgefährdet sind und eine erhebliche Gefahr für Fußgänger, Straßenverkehr und Nachbarhäuser darstellen. Der Eigentümer habe nicht auf Schreiben und Anordnungen des Landkreises Rostock reagiert, so dass die Bauaufsicht nun an seiner Stelle handelt, heißt es.

Für die Abrissarbeiten ist es notwendig, von Montag, dem 24. Oktober, an, die Bundesstraße 110 in Höhe der Friedensstraße 13 – 19 halbseitig zu sperren. Ampeln regeln dann den Verkehr. Die Parktaschen vor der Häuserzeile und der Gehweg werden ebenfalls gesperrt. Die Abrissarbeiten dauern voraussichtlich bis Freitag, den 2. Dezember, an.

Die Bauaufsicht des Landkreises Rostock habe seit Mitte 2015 versucht, den Eigentümer der desolaten Gebäude in die Pflicht zu nehmen. Dieser habe jedoch weder auf die Anhörung noch den Erlass einer Beseitigungsanordnung durch die Bauaufsicht reagiert, sagt der Landkreis. Die gesetzten Fristen seien ergebnislos verstrichen.

Der Landkreis Rostock vollziehe nun die sogenannte Ersatzvornahme, handelt also an Stelle des Eigentümers. Ein Abbruchunternehmen ist mit der Beseitigung des Wohnhauses sowie des Nebengebäudes beauftragt. Die Kosten des Abrisses und des Verwaltungsverfahrens wolle der Landkreis Rostock beim Eigentümer eintreiben, heißt es.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Haffdroom“ kann geplant werden

In der Gemeinde Am Salzhaff entsteht neuer Ferienpark auf ehemaligem Stallgelände