Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Bundesweite Demos gegen Abschiebung

Stadtmitte Bundesweite Demos gegen Abschiebung

Bundesweit wollen Menschenrechtsaktivisten heute gegen Abschiebungen nach Afghanistan demonstrieren. Proteste sind neben Berlin , Düsseldorf, Hamburg, Hannover und Nürnberg auch in Rostock angekündigt.

Stadtmitte. Bundesweit wollen Menschenrechtsaktivisten heute gegen Abschiebungen nach Afghanistan demonstrieren. Proteste sind neben Berlin , Düsseldorf, Hamburg, Hannover und Nürnberg auch in Rostock angekündigt. Anlass sind zwei Sammelabschiebungen nach Afghanistan in den vergangenen Wochen. Wie der evangelische Pressedienst informiert, begründen die Initiatoren der Proteste den Demo-Aufruf damit, dass sich laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk die Sicherheitslage in Afghanistan zuletzt deutlich verschlechtert habe.

Auch die Diakonie setzt sich vor den Demonstrationen für einen Abschiebestopp nach Afghanistan ein. „Afghanistan ist alles andere als sicher, es kommt regelmäßig zu Terroranschlägen in zivilen Gebieten mit vielen Toten und Verletzten“, sagte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. Bund und Länder hatten sich auf eine engere Zusammenarbeit verständigt, um abgelehnte Asylbewerber schneller außer Landes zu bringen.

Informationen: www.fluechtlingsrat-berlin.de

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Nachdem die Zöllner zwei Personen ohne Papiere aufgegriffen haben, halten sie sie im Einsatzfahrzeug fest, um sie danach zur Bundespolizei nach Stralsund zu fahren.

Zöllner suchen im Raum Greifswald nach illegal Beschäftigten – und werden sofort fündig

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Österreicher wollen auf die „Pasewalk“

Fischereikutterverein hofft auf mehr Auslastung für sein Schiff