Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Computer-Modell für Bakterien

Südstadt Computer-Modell für Bakterien

Rostocker und Heidelberger Forscher arbeiten an gemeinsamem Projekt

Voriger Artikel
Raus an die Luft: Stadt erwacht zum Osterfest
Nächster Artikel
Zahl der Vermissten steigt in Rostock

Dem fleischfressenden Bakterium auf den Fersen: Dr. Thomas Fiedler (l.) und Prof. Dr. Bernd Kreikemeyervom Rostocker Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene.

Quelle: Unimedizin Rostock

Südstadt. Das Bakterium Streptococcus pyogenes sieht unter dem Mikroskop aus wie eine Perlenkette. Für den Menschen ist es jedoch alles andere als harmlos. Meist verursachen die Bakterien Angina, können aber auch lebensgefährlich werden.

Dr. Thomas Fiedler vom Mikrobiologie-Institut der Universitätsmedizin Rostock hat jetzt Daten geliefert, auf deren Grundlage die Heidelberger Forscherinnen Dr. Jennifer Levering und Prof. Ursula Kummer ein mathematisches Modell des Bakteriums entwickelt haben. Das hat nun die Universität mitgeteilt.

„Solche Modelle sind sehr nützlich“, sagt Fiedler. „Mit ihnen können wir am Computer simulieren, welche Prozesse der Bakterien sich als Ansatzpunkt für neue Medikamente eignen." Das Modell wurde im Rahmen eines vom Bundesbildungsministerium geförderten Projekts entwickelt.

„Jetzt können wir die Vorgänge in den Bakterien viel besser verstehen und gezielt an neuen Therapien gegen Streptokokken-Infektionen forschen."

Aggressiven Infektionen mit Streptokokken, die im Volksmund auch „fleischfressende Bakterien“ genannt werden, fällt jährlich etwa eine halbe Million Patienten weltweit zum Opfer.

„Wir suchen jetzt nach Substanzen, die die vom Modell als geeignet vorhergesagten Prozesse der Bakterien stören können", erklärt Prof. Dr. Bernd Kreikemeyer, der das Rostocker Forscherteam leitet.

Die Spezialisten aus der Hansestadt werden auch bei den nächsten Schritten mit den Heidelberger Kollegen zusammenarbeiten. Die bisherigen Ergebnisse wurden jetzt im international anerkannten Magazin „Journal of Biotechnology“ veröffentlicht.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Südstadt/Hansaviertel
Arbeitsplatz Küchentisch: An ihrer schweren Schreibmaschine hat Vera Harms 5000 Kartei-Kärtchen aktuell gehalten.

Vera Harms (88) führte jahrzehntelang die Handkartei der Kardiologie in der Unimedizin — ehrenamtlich / Wichtiges Arbeitswerkzeug dabei: ihre alte Erika-Schreibmaschine

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse