Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Das „Tradi“ bleibt und Schmarl plant weiter

Schmarl Das „Tradi“ bleibt und Schmarl plant weiter

Freude nach Bürgerentscheid / „Park +Ride“-Parkplatz soll kostenlos werden

Schmarl. Auch knapp zwei Wochen nach dem Bürgerentscheid um das Traditionsschiff „Dresden“ hat das Thema die erste Ortsbeiratssitzung nach der Wahl in Schmarl beherrscht.

Den Einwohnern und Beiratsmitgliedern war die Erleichterung anzumerken, dass das Schiff hier im Nordwesten der Stadt liegen bleiben soll. „Wir sind froh, dass der Entscheid gut ausgegangen ist. Es sah lange so aus, als wenn die andere Seite gewinnt“, sagt der Ortsbeiratschef Dietmar Droese (Linke). Insgesamt 42,7 Prozent der Rostocker haben für die Verlegung des Schiffes in den Stadthafen gestimmt. 57,3 Prozent – und damit die Mehrheit – waren gegen eine Verlegung.

„Jetzt müssen wir uns nicht auf die Brust klopfen, jetzt geht die Arbeit richtig los“, gibt Droese die Ansage. Was lange im Argen lag, müsse nun in Angriff genommen werden. Darüber gab es in der jüngsten Sitzung schon einen ersten Austausch. Zu den jetzigen Aufgaben gehöre nicht nur die Aufwertung des Iga-Parks, sondern allein schon die Erreichbarkeit. „Bei der Ausschilderung muss dringend etwas gemacht werden“, erklärt der Ortsbeiratschef. Für die nächste Sitzung im Dezember wolle man daher die Stadtplanung einladen. „Dann wollen wir noch einmal nach den Plänen für den Iga-Park fragen. Der Bebauungsplan von 2001 für das Parkgelände muss angepasst werden und da warten wir ab“, sagt Droese.

Doch im Ortsbeirat wurde am Mittwoch auch über den „Park + Ride“-Parkplatz am S-Bahnhof gesprochen. „Wir begrüßen es, wenn man den nutzt, auch um Verkehr nach Warnemünde zu entlasten“, so Droese.

Zukünftig könnte diese Parkfläche kostenfrei werden. „Die Stellungnahme der Stadt ist jedenfalls positiv.“ Und auch der Ortsbeirat hat diesen Vorschlag mit Wohlwollen angenommen.

jh

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Heimat - damit plagen sich die Deutschen schon seit mehr als 200 Jahren. Warum wird das ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können die etablierten Parteien das Thema aus der „rechten Ecke“ holen?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Viel Gefühl: Matthias Schweighöfer in der Stadthalle

Der Musiker und Schauspieler bot vor 1700 Zuschauern in Rostock mit seiner Band sehr sanften deutschen Pop, veredelt auch durch elektronische Klänge.