Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° bedeckt

Navigation:
Dierhagen: Tages-Gäste sollen zahlen

Dierhagen Dierhagen: Tages-Gäste sollen zahlen

Neue Satzung für die Erhebung der Kurtaxe beschlossen / Kontrollen sind aber unwahrscheinlich

Dierhagen. Müssen volljährige Familienmitglieder, die außerhalb von Dierhagen (Kreis Vorpommern-Rügen) wohnen, bei Besuchen der Familie künftig die Kurtaxe entrichten? Im Zusammenhang mit einer Neufassung dieses Aspektes der entsprechenden Satzung während der jüngsten Sitzung der Dierhäger Gemeindevertreter kamen Zweifel auf. Auch auf Nachfrage wollte sich Kurdirektor Stephan Fellmann anfangs nicht konkret äußern – ein heißes Eisen. Am Ende stimmte das Gremium bei einer Enthaltung zu, viele der anfangs provokanten Fragen wurden im Verlauf der Diskussion geklärt.

 

OZ-Bild

„ „Wer unsere Anlagen nutzt, muss die Kurabgabe zahlen.“ Stephan Fellmann, Kurdirektor der Gemeinde Dierhagen

Zahlen müssen Tagesgäste künftig die Kurabgabe, sobald sie Einrichtungen des Ostseebades nutzen, also den Kurpark besuchen oder sich an von der Kommune gepflegten Strandabschnitten niederlassen.

Knackpunkt einer Abgabepflicht, so beschrieb es Fellmann, sei der Aufenthalt. „Wenn ich beispielsweise am Strand von Dierhagen nach Wustrow laufe, ist das kein Aufenthalt.“ Also eine nicht kurabgabepflichtige Betätigung. Fellmann begründete die Neufassung mit höchstrichterlichen Entscheidungen zu gleichgelagerten Satzungen in Schleswig-Holstein. Darum wollte sich Fellmann mit spontanen Aussagen während der Behandlung des Tagesordnungspunktes nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Dass in Dierhagen künftig das Bezahlen der Kurabgabe von Tagesgästen nicht kontrolliert werde, gilt augenscheinlich als ausgemacht. Seitens der Kurverwaltung werde in Dierhagen-Strand und am Hafen in Dierhagen-Dorf eine Möglichkeit geschaffen, dass Tagesgäste ihren Beitrag zur Pflege von Strand und Ortsbild leisten können. Und natürlich müssten Familienangehörige, die bei ihren Eltern übernachten, keine Kurabgabe bezahlen. Gleiches gelte für Personen, die sich berufsbedingt in dem Ostseebad aufhielten. Kay Mittelbach (Wählergemeinschaft) hob die Bedeutung der Einnahmen hervor. Die zählten zu den wichtigsten der Kommune. „Mit den Einnahmen aus der Gewerbesteuer könnte nicht einmal der gemeindeeigene Bauhof betrieben werden.“

T. Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Das ist einer der drei Stralsunder Lokschuppen samt Drehscheibe, die über 100 Jahre alt sind und unter Denkmalschutz stehen. Das Modell der Freizeitgruppe der Stralsunder Lokführer ist in der Bahnhofspassage zu sehen.

Stralsund. Die Deutsche Bahn plant ein Millionen-Projekt in Stralsund. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs – er wurde 1990 zurückgebaut – soll eine ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Zehn Meter Stahlbeton sorgen für kurze Wege

Die neue Rad- und Fußgängerbrücke von Evershagen nach Lütten Klein ist fertig