Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
E-Fähren auf Warnow: Politiker wollen den „Reißverschluss“

Rostock E-Fähren auf Warnow: Politiker wollen den „Reißverschluss“

Die Idee vom „Neptun Hopper“ findet großen Anklang in den Fraktionen in Rostock. Das Konzept soll nun doch in die Planung für künftigen Nahverkehr einfließen.

Voriger Artikel
Hier wurden Grusel-Clowns in MV gesichtet
Nächster Artikel
Preisverleihung im Rathaus

So stellen sich die Planer die künftigen Haltestellen des „Neptun Hoppers“ vor.

Quelle: Neptun Ship Design

Rostock. Große Einigkeit herrscht unter den Rostocker Stadtpolitikern bei den Plänen, in der Zukunft Wasser-Busse über die Warnow fahren zu lassen. „Neptun Hopper“ heißen die futuristischen Elektro-Fähren, die an bis zu 20 Haltestellen – zwischen der Mittelmole in Warnemünde und Papendorf – halten sollen. Die Pläne wurden nun einem Teil der Rostocker Bürgerschaft und Mitgliedern der Ortsbeiräte vorgestellt. Gemeinsam wollen nun alle Fraktionen in der nächsten Bürgerschaftssitzung einen Antrag einbringen und die „Neptun Hopper“ nun doch in das bestehende Mobilitätskonzept einarbeiten lassen.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
So läuft die Räumung des besetzten Hauses „Betty“

Die Polizei räumt seit Donnerstagmorgen das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Zwei Besetzer konnten bereits herausgeführt werden. Zwei weitere haben sich teilweise einbetoniert um so der Räumung zu entkommen.