Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
E-Fähren auf Warnow: Politiker wollen den „Reißverschluss“

Rostock E-Fähren auf Warnow: Politiker wollen den „Reißverschluss“

Die Idee vom „Neptun Hopper“ findet großen Anklang in den Fraktionen in Rostock. Das Konzept soll nun doch in die Planung für künftigen Nahverkehr einfließen.

Voriger Artikel
Hier wurden Grusel-Clowns in MV gesichtet
Nächster Artikel
Preisverleihung im Rathaus

So stellen sich die Planer die künftigen Haltestellen des „Neptun Hoppers“ vor.

Quelle: Neptun Ship Design

Rostock. Große Einigkeit herrscht unter den Rostocker Stadtpolitikern bei den Plänen, in der Zukunft Wasser-Busse über die Warnow fahren zu lassen. „Neptun Hopper“ heißen die futuristischen Elektro-Fähren, die an bis zu 20 Haltestellen – zwischen der Mittelmole in Warnemünde und Papendorf – halten sollen. Die Pläne wurden nun einem Teil der Rostocker Bürgerschaft und Mitgliedern der Ortsbeiräte vorgestellt. Gemeinsam wollen nun alle Fraktionen in der nächsten Bürgerschaftssitzung einen Antrag einbringen und die „Neptun Hopper“ nun doch in das bestehende Mobilitätskonzept einarbeiten lassen.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Per Mausklick ins Ribnitzer Rathaus

Stadtverwaltung setzt auf elektronische Kommunikation mit Bürgern