Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ehepaar im Internet betrogen

Barth Ehepaar im Internet betrogen

Ein Barther Ehepaar ist Opfer eines Internetbetrugs geworden. Ihnen ist ein finanzieller Schaden im fünfstelligen Bereich entstanden. Das teilte die Polizei gestern mit.

Barth. Ein Barther Ehepaar ist Opfer eines Internetbetrugs geworden. Ihnen ist ein finanzieller Schaden im fünfstelligen Bereich entstanden. Das teilte die Polizei gestern mit.

 

OZ-Bild

Goldbarren hat ein Barther Ehepaar im Internet bestellt.

Quelle: Foto: Dpa

Am 7. Februar erstattete das Ehepaar im Polizeirevier Barth Anzeige wegen Betruges. Die 62-Jährige und der 58-Jährige wollten sich laut Polizei offenbar finanziell absichern und erkundigten sich auf einer scheinbar rechtskonformen Internetseite nach Gold. Sie entschlossen sich dazu, einige Goldbarren je 50 Gramm im Wert von mehreren zehntausend Euro zu bestellen. Der Betrag wurde auf ein Konto überwiesen.

Mit einer übermittelten Bestellnummer sollte die Sendung über das Internet verfolgt werden können. Doch es erschien wiederholt dieselbe Meldung, dass die Ware nicht versandt wurde, da der Betrag noch nicht eingegangen wäre. Der Anbieter war für Nachfragen weder telefonisch noch per E-Mail zu erreichen, weshalb das Ehepaar zu der Internetseite recherchierte und feststellen musste, dass es sich auf Grund der zahlreichen negativen Erfahrungen anderer Nutzer wohl um eine Betrugsseite handelt.

Die Polizei rät Onlinekäufern dringend nur seriösen Anbietern zu vertrauen. „Lassen Sie sich aussagekräftige Referenzen nachweisen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und zum Vertragsabschluss drängen. Recherchieren Sie ausgiebig zum Anbieter, bevor Sie einem Geschäft zusagen“, sagt die Stralsunder Polizeisprecherin Ilka Pflüger. Zudem sollte der Preis des Produkts bei anderen Anbietern verglichen werden. Denn Betrüger locken ihre Opfer mit unwahrscheinlich niedrigen Preisen, so die Polizei.

In der Regel führe ein Anruf bei einer Verbraucherzentrale zur gewünschten Information über einen Online-Händler. Beim Geldtransfer sollte Folgendes beachtet werden: „Nutzen Sie beim Onlinekauf keine Zahlungsdienste wie paysafe oder Ukash“, rät die Polizeisprecherin. Wer dennoch Opfer von Betrügern geworden ist, sollte mit den Unterlagen wie Kaufvertrag umgehend zur Polizei gehen und Strafanzeige erstatten.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Nachdem die Zöllner zwei Personen ohne Papiere aufgegriffen haben, halten sie sie im Einsatzfahrzeug fest, um sie danach zur Bundespolizei nach Stralsund zu fahren.

Zöllner suchen im Raum Greifswald nach illegal Beschäftigten – und werden sofort fündig

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Supreme Surf auf der Erfolgswelle

Junges Unternehmen gewinnt Marketing Award /OZ-Nachwuchspreis geht an die Fahrrädjäger