Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Eltern froh: Nach zehn Jahren öffnet neue Kita „Lebensbaum“

Eltern froh: Nach zehn Jahren öffnet neue Kita „Lebensbaum“

Das Deutsche Rote Kreuz präsentiert den Neubau in Toitenwinkel / Ersatzbau wurde schon 2007 gefordert / Drei Millionen Euro flossen in die integrative Einrichtung

Voriger Artikel
Endlich: Neue Kita „Lebensbaum“ eröffnet
Nächster Artikel
Rostock bekommt Eltern-Kind-Haus

Noch geht Jelena Mantei (2) nicht in eine Kita. Bei der Eröffnung probiert sie aber alle Spielsachen an den Wänden der Einrichtung aus.

Toitenwinkel Ob Ruheraum, Kreativzimmer oder Kinderküche – die neue Kita „Lebensbaum“ in Toitenwinkel scheint keinen Kinderwunsch offen zu lassen. Gestern ist der 1830 Quadratmeter große Neubau feierlich eröffnet worden.

OZ-Bild

Das Deutsche Rote Kreuz präsentiert den Neubau in Toitenwinkel / Ersatzbau wurde schon 2007 gefordert / Drei Millionen Euro flossen in die integrative Einrichtung

Zur Bildergalerie

„Das größte Glück ist die Freude an einem gelungenen Werk“, zitiert Jürgen Richter, Vorsitzender des Vorstandes des DRK-Kreisverbandes Rostock, den Schriftsteller Paul Keller. Diesen Satz könne er nun gut nachvollziehen. Denn: „Endlich ist es geschafft, seit 2007, fast zehn Jahre, war ein Ersatzbau für die Kita im Gespräch“, so Richter. Der Neubau sei absolut notwendig gewesen, betont er.

Das können auch Fanny und Michael Naatz bestätigen, die ihren vierjährigen Sohn Finley in der Kindertagesstätte betreuen lassen. „Es ist jetzt so schön bunt. Die alte Einrichtung konnte man gar nicht mehr als Kita erkennen“, sagt die 27-jährige Dierkowerin. Auch Katja Evers, die Mutter der fünfjährigen Luise, ist begeistert: „Es ist jetzt viel freundlicher und es bedeutet mir sehr viel, dass meine Tochter jetzt stolz auf ihre neue Kita sein kann.“ Die Eltern halfen aktiv und ehrenamtlich mit. Dafür haben sie von der Kita-Leiterin Joana Blümel auch einen besonderen Dank erhalten. „Nur mit der Hilfe der Eltern konnten wir den großen Batzen Arbeit schaffen“, betont die Leiterin. Gemeinsam hätten sie Kisten gepackt und beim Umzug mitgemacht. Michael Naatz habe auch die Aufgaben des Hausmeisters übernommen und den sogenannten „Snoozleraum“ eingerichtet. Bei schummrigem Licht gibt es hier unter anderem gemütliche Sitzecken, eine Discokugel und ein Wasserspiel. „Es ist ein Raum zur Entspannung, gerade für die integrierten Kinder ist das eine schöne Idee“, fügt seine Frau hinzu.

Denn die neue Kita „Lebensbaum“ ist auch barrierefrei. „Wir haben die Rahmenbedingung geschaffen, zwölf Integrationskinder aufzunehmen“, sagt Jürgen Richter. Insgesamt drei Millionen Euro habe das DRK in die neue Kita investiert.

Der Landesvorstand Hans-Peter Schultz bezeichnet die Leiterin der Kita liebevoll als „Mutter aller Mütter“, während er Grüße aus Schwerin übermittelt. Auch ein großes Spielzeug für die Kinder hat er im Gepäck. Geschenke gab es auch von Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke): Ein Rosenstock der Art „Hansestadt Rostock“. „Ich denke, dass diese Einrichtung hohe Standards setzt“, so Bockhahn. Er spreche zwar ungern von „Problemvierteln“, dennoch gebe es in Toitenwinkel und auch in Dierkow besondere Herausforderungen. „Daher ist es ein optisches Signal, dass hier saniert und gebaut wird.“

Ortsamtsleiter Wolfgang Westphal sieht in der Kita-Eröffnung ebenfalls ein wichtiges Zeichen: Dafür, „dass diese Stadtteile nach wie vor sehr jung sind.“ Kurz nach der Wende seien sie sogar eine Zeit lang die kinderreichsten Viertel Deutschlands gewesen. „Ich hoffe jetzt darauf, dass die ehemaligen Gebäude schnell abgerissen werden, damit dort Wohnungen gebaut werden können“, sagt Westphal. Der Neubau der Kita sei ein wichtiger Baustein, der das Leben in den Stadtteilen mitbestimme.

Zehneinhalb Monate Bau

129 Kita- und Krippenplätze bietet die neue DRK-Stätte „Lebensbaum“ in der Martin-Luther-King-Allee 1. Betreut werden die Kinder von 19 Mitarbeitern.

Die Bauarbeiten begannen 2015. Nach zehneinhalb Monaten war die 1830 Quadratmeter große Einrichtung des DRK fertig.

Durch die Nähe zum Stadtteil- und Begegnungszentrum „Twinkelhus“ sollen unter anderem die Freiflächen gemeinsam genutzt werden können.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet