Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Endlich erwachsen: Jugendweihe bleibt beliebteste Feier

Stadtmitte Endlich erwachsen: Jugendweihe bleibt beliebteste Feier

Heute finden in der Hansestadt gleich sieben Veranstaltungen im Barocksaal, im Hotel Radisson und im Warnemünder Kurhaus statt / Parallel laufen Konfirmationen

Voriger Artikel
Fremde Augenhornhäute retten Rostockerin vorm Erblinden
Nächster Artikel
Zwei Verletzte nach Auffahrunfall am Schutower Kreuz

Lea Voß, Elias Jahn und Marla Gröschner feierten im Barocksaal ihre Jugendweihe.

Quelle: Thomas Mandt

Stadtmitte. Die Jugendweihe erfreut sich in der Hansestadt und im Landkreis ungebrochener Beliebtheit. Auch in diesem Jahr begleitet der Jugendweihe-Verein Rostock / Bad Doberan 1100 Mädchen und Jungen bei ihrem symbolischen Eintritt ins Erwachsenenalter. Am heutigen Sonnabend finden allein in Rostock sieben Veranstaltungen im Barocksaal, im Hotel Radisson und im Warnemünder Kurhaus statt.

 

OZ-Bild

Fast jeder zweite Jugendliche wählt in Rostock die Jugendweihe, im Landkreis ist der Zuspruch sogar noch größer.“Rosemarie Brand, Jugendweiheverein

„Die Teilnehmerzahlen sind seit Jahren konstant“, sagt Astrid Pannwitt, die zusammen mit Rosemarie Brandt die Jugendweihen in Rostock und Bad Doberan betreut. „Fast jeder zweite Jugendliche wählt in Rostock die Jugendweihe, im Landkreis ist die Beteiligung sogar noch höher als in Rostock“, ergänzt Rosemarie Brand, die seit 1997 die Feiern organisiert. Mitunter überlegten sich Familien erst wenige Tage vor den Feiern, dass ihr Kind dabei sein soll. Wobei es in Rostock eine relativ hohe „Dunkelziffer“ gibt, denn einige Eltern organisieren die Jugendweihe klassenweise in Eigenregie.

Zur ersten Weihe 2016 im Barocksaal hat Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) die Festrede gehalten. In Tessin spricht am 28. Mai Landrat Sebastian Constien (SPD). Es sei ein erfreulicher Trend, dass zunehmend jüngere Festredner gewonnen werden können, so Astrid Pannwitt. Die Festredner sind oft Kommunalpolitiker, Verwaltungschefs, Autoren oder Schauspieler. „Seit einigen Jahren übernimmt auch wieder dieser oder jener Lehrer die Aufgabe, die Festrede zu halten“, so Rosemarie Brand.

Die Gebühr für eine Teilnahme ist übrigens im ganzen Land gleich hoch. Sie beträgt 114 Euro. Der Druck der Einladungskarten, die Blumen, das Honorar für die musizierenden Künstler, die Versicherung der Teilnehmer, die Gema-Gebühren und vor allem die Raummiete werden davon bezahlt.

Rund 6300 Mädchen und Jungen nehmen bis Juni an den mehr als 100 Feiern im ganzen Land an Jugendweihen teil.

Parallel gibt es natürlich in fast allen Gemeinden die klassischen Konfirmationen. Rund 1200 Jugendliche erhalten in diesem Jahr zwischen Ostern und Pfingsten in Mecklenburg-Vorpommern die Konfirmation. Das sind gut neun Prozent eines Schüler-Jahrganges im Land, informiert Christian Meyer, Pressesprecher des evangelischen Kirchenkreises Mecklenburg. Mit der Konfirmation wird den Jugendlichen das Recht zugesprochen, in allen evangelischen Kirchengemeinden am Abendmahl teilzunehmen, Pate zu werden und als Erwachsener an kirchlichen Wahlen teilzunehmen.

Wie in jedem Jahr veröffentlicht die OSTSEE-ZEITUNG auch 2016 eine Sonderbeilage, in der die Jugendweihlinge sowie die Konfirmanden abgebildet werden. Die Beilage wird Anfang Juni erscheinen. Es besteht auch die Möglichkeit, die veröffentlichten Gruppenfotos zu kaufen.

Ursprünglich eine Feier zur Schulentlassung

Der Begriff Jugendweihe tauchte erstmals 1852 auf. Er geht auf Eduard Baltzer zurück, der damit zum Ausdruck bringen wollte, dass sich die Abkehr von den Kirchen auch in der Terminologie niederschlagen sollte. Die neue Form wurde von freireligiösen Gemeinden entwickelt. In Opposition zu den Kirchen organisierten sie einen Moralunterricht für ihre Kinder. Die abschließende Jugendweihe war vor allem eine Feier zur Schulentlassung, deshalb erhielt man sie im Alter von 14 Jahren. Die freireligiöse und freidenkerische Tradition wurde später von der Arbeiterbewegung übernommen.

Von Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Die Schönheitschirurgen der Toten

Klas Studier und Christoph Winkler sind Einbalsamierer. Sie machen Verstorbene wieder ansehnlich. In Güstrow richten die Bestatter auch Unfallopfer und Selbstmörder so her, dass diese im offenen Sarg aufgebahrt werden können.