Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Erlebnisreiche Ferien auf dem Eselhof gehen zu Ende

SCHLAGE Erlebnisreiche Ferien auf dem Eselhof gehen zu Ende

„Für unsere Ferienkinder ist jeder Tag auf dem Eselhof ein besonderer Tag, aber heute sind sie mit den Eseln zu den Göldenitzer Wiesen gewandert“, sagt Alwin Burkhard.

Voriger Artikel
Kathrin Möller ist jetzt Kapitän auf dem Traditionsschiff
Nächster Artikel
Mit dem Rad über die Warnow und durch die Heide

Die Esel wurden in den Ferienfreizeiten in Schlage für 220 Kinder gute tierische Freunde.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Schlage. „Für unsere Ferienkinder ist jeder Tag auf dem Eselhof ein besonderer Tag, aber heute sind sie mit den Eseln zu den Göldenitzer Wiesen gewandert“, sagt Alwin Burkhard. Gemeinsam mit Ute Stempnakowski fährt er zur Mittagszeit mit Eiskartons zu den 40 Kindern aus Rostock und dem Landkreis. Auch Hamburger, Schweriner und Berliner Gören sind dabei. Großer Jubel, das Kreisspiel wird unterbrochen, die Eistüten verzehrt. Die Ferienfreizeiten in Schlage nähern sich dem Ende.

„Es waren fünf anstrengende Wochen, die Spaß gemacht haben“, sagt Ute Stempnakowski. Ohne die 13 Betreuerinnen mit pädagogischer Ausbildung wäre nichts gegangen. Da ist Wenke (20), die ihre Erzieherinnenausbildung beendete und ab Oktober in Österreich arbeitet. Drei Durchgänge betreute sie. „Alle Kinder waren lieb.“ Maxi (21)bestätigt es. Sie ist im letzten Jahr ihrer Ausbildung. „Für 2017 brauchen wir noch Betreuerinnen“, wirbt Ute Stempnakowski.

Die Esel Susi, Bärbel, Emil und die Ziege Moritz sind in allen fünf Feriendurchgängen an einem Tag mit auf Tour. Auch die anderen elf Esel haben zu tun, denn, wie Joshua (10) aus Rostock sagt:

„Reiten ist prima.“ Abwechslungsreiche Tage durften die 220 Kinder, darunter einige mit Handycap, erleben. Ein Tag gehörte dem Vogelpark Marlow. Und Lagerfeuer mit Gespenstern gab es. Und Grillen, Disco und Meternudeln zum Futtern gab es. Schminktag war und Kräuterbutter und -quark wurde gerührt. Kräuteressig in kleinen Fläschchen wurde zu Mitbringseln. Zum Schlafen ging es in die bunte Stube und in die Bungalows. „Auch ein Wohnwagen ist belegt. Eine Nacht wird im Stroh geschlafen. Das gibt immer ein großes Hallo“, sagt Alwin Burkhard. „Es gefällt mir sehr gut hier. Ich möchte nächstes Jahr wiederkommen“, sagt Lea (8) aus Bartenshagen.

Den Wunsch haben viele. „Wir haben bereits 48 Anmeldungen für die Ferien im kommenden Jahr“, sagt Burkhard. Erst aber ist eine Woche Zeit, bevor das nächste Großereignis startet. Am 3. September wird Einschulung mit 420 Gästen gefeiert.

Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Olympia in Rio ähnelt Athen 2004: Finanz- und Organisationsprobleme. Es passieren recht komische Sachen - aber es gibt auch große Momente. Vielen Menschen in Rio de Janeiro graut vor der Zeit nach Olympia. Aber erstmal jubelt Brasilien über olympisches Fußball-Gold.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Ich möchte Papa mal die Meinung sagen“

Außergewöhnliche Philosophie-Runde in Kröpelins Grundschule zum Thema „Mut“