Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Erst Fußball, dann Grill: Uni-Liga ist der Kick der Woche

Gartenstadt Erst Fußball, dann Grill: Uni-Liga ist der Kick der Woche

Studierende spielen am Waldessaum gegeneinander / Mannschaften entwerfen eigene Trikots und Wappen / Bis zu 200 Zuschauer versammeln sich am Spielfeldrand

Voriger Artikel
Haftstrafe für Hansa-Fan nach Steinwurf auf Polizisten
Nächster Artikel
Stromschlag-Opfer Leon will bald wieder Fußball spielen

Aaron Wille (22) kämpfte für das Team „Lokomotive Wirtschaft“ gegen Arne Trott (28). Fotos (3): Pauline Rabe

Gartenstadt. Gemeinsames Grillen, das Entwerfen von Trikots, eine eigene Fankultur — die Uni-Liga bedeutet weit mehr, als nur gegeneinander Fußball zu spielen. Rund 200 Sportler stehen jeden Mittwoch auf den Spielfeldern am Waldessaum und messen ihr Können. Am 13. April begann die diesjährige Sommersaison.

„Die Uni-Liga ist für alle Beteiligten das Highlight in jeder Woche“, erzählt Sebastian Richter. Der 25-Jährige kümmert sich zusammen mit Robert Hantsch und Heiko Hecht um die Organisation der Spiele. „Begonnen hat alles mit der Bier-Liga“, sagt Hantsch. Aus ihr entstand 2006 die Uni-Liga. „Die Spieler sind alle Studierende oder Mitarbeiter der Rostocker Universität.“ Einige Mannschaften seien schon viele Jahre dabei, andere gründeten sich erst vor kurzem.

Lehramtsstudent Aaron Wille spielt seine erste Saison für die Mannschaft „Lokomotive Wirtschaft“. „Erfahren habe ich von der Uni-Liga durch Freunde, die schon seit dem ersten Semester dabei sind“, erzählt der 22-Jährige. Erst habe er überlegt, ein eigenes Team zu gründen. „Dazu kam es dann jedoch nicht.“ Die Liga bedeute für den Studenten die Chance, mit Gleichaltrigen Fußball spielen zu können und danach entspannt zusammenzusitzen. „Nach dem Abpfiff trinken wir meist zusammen Bier und grillen“, erzählt Hantsch, der selbst für die Mannschaft „Die Underdogs“ spielt. Viele Spieler hätten bei der Uni-Liga neue Freundschaften geschlossen und sogar ihre besten Freunde kennengelernt. „Mir gefällt besonders, Leute zu treffen, die ich sonst in der Uni nicht sehe“, erzählt Willes Mitspieler Florian Möller. Des Öfteren runden die Kicker ihren Spieltag mit dem gemeinsamen Schauen der Champions League oder einem Besuch im Studentenkeller ab.

Die Zusammensetzung der Mannschaften ist unterschiedlich. „Einige Fußballer spielen neben der Uni-Liga in Vereinen, die in der Verbandsliga spielen“, sagt Hantsch. „Andere kicken hingegen nur in ihrer Freizeit.“ Bisher bestehe die Liga nur aus Männern. „Gerne können sich aber auch Frauenmannschaften anmelden.“

Alle Teams organisieren sich selbst. „Sie entwerfen ihre eigenen Trikots, Wappen und auch Schals“, erzählt der 27-jährige Student. Das sei oft sehr originell und ausgefallen. „Einige Mannschaften veranstalten sogar eigene Feiern.“ Der Zusammenhalt sei groß.

„Bei gutem Wetter kommen bis zu 200 Zuschauer zu den Spielen der Uni-Liga“, freut sich Richter. Bei vielen Teams habe sich eine richtige Fankultur entwickelt. Einige sitzen mit eigens mitgebrachter Bierzeltgarnitur am Spielfeldrand, andere unterstützen ihre Favoriten mit Bannern. „Einmal hatten wir sogar einen Vorfall mit Pyrotechnik“, sagt Hantsch schmunzelnd.

Während der Sommersaison werden die Spiele immer auf den Fußballplätzen am Waldessaum ausgetragen. „Auch wenn diese nicht die besten Bedingungen haben, sind sie mittlerweile Kult“, so Richter. Bei starkem Regen könne es schon mal passieren, dass die Felder komplett unter Wasser stehen.

„Die Mannschaften melden sich ungefähr drei Wochen vor Saisonbeginn an“, erklärt der 25-Jährige. Viele Anmeldungen kommen jedoch viel früher. „Die Vorfreude ist immer groß.“ Es gäbe sogar Teams, die sich mit Vorbereitungsspielen für die kommende Saison wappnen. „Jeder Spieler zahlt einen Beitrag von zehn Euro“, sagt Richter. Im Winter gibt es auch eine Saison. „Dann wird in der Halle mit nur acht Teams gespielt.“

Mittwochs ist Spieltag

15 Mannschaften nehmen in der Sommersaison 2016 teil.

50 Minuten beträgt die Spielzeit. Nach 25 Minuten ist Halbzeitpause.

8 Teams treten an einem Spieltag auf den Plätzen am Waldessaum gegeneinander an. Es laufen immer zwei Spiele parallel. Der Schiedsrichter wird von einer Mannschaft gestellt, die gerade pausiert.

Unter der Website www.rostock.uni-liga.de/ sind Fotos, Berichte und Ergebnisse der Spiele zu finden.

Von Pauline Rabe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Gestatten: Alma – das Jubiläumsmaskottchen der Uni

Seit dem letzten Jahr flattert eine blaue Eule, das Jubiläumsmaskottchen, durch die Universität. Da die Eule eine Frohnatur ist und jedem zuzwinkert, hatte sie bereits den Spitznamen „Plinkuul“.