Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Etzold fordert schnelles Handeln

Warnemünde Etzold fordert schnelles Handeln

Der 2. Vorsitzende des WSC sieht Attraktivität der Mittelmole für Sportler in Gefahr

Voriger Artikel
Baustart für Wohnquartier am Heine-Platz steht bevor
Nächster Artikel
Spielzeugmarkt: Trend gegen Tradition

Jörn Etzold gehört zum Vorstand des ausrichtenden WSC.

Warnemünde. Das Handy von Jörn Etzold steht während der Warnemünder Woche nur selten still. Der zweite Vorsitzende des ausrichtenden Warnemünder Segel Clubs (WSC) ´92 hat alle Hände voll zu tun. Doch das Organisationstalent kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen. „Meine Aufgaben bei der Warnemünder Woche liegen vor allem darin, mit organisatorischen Dingen zu helfen. Ich schaue nach Übernachtungsmöglichkeiten für die Segler und unterstütze die Helfer hier vor Ort“, sagt Etzold bescheiden.

OZ-Bild

Der 2. Vorsitzende des WSC sieht Attraktivität der Mittelmole für Sportler in Gefahr

Zur Bildergalerie

Segeln hat in MV eine große Bedeutung

7000 Segler sind als Mitglieder im Seglerverband Mecklenburg-Vorpommern geführt. Aus der Hansestadt Rostock kommen etwa 1500 Sportler.

10Vereine haben sich in Rostock zum Rostocker Regatta Verein (RRV) zusammengeschlossen, um die Kräfte im Segelsport zu bündeln. Die Stadt kommt als 11. Mitglied dazu.

Der 51-Jährige gehört seit 1991 zum Stamm bei der Warnemünder Woche. „In den ersten Jahren mussten wir sehr viel alleine machen. Vor allem bei den Schlafplätzen und den Zelten hatten wir eine Menge zu tun. Mittlerweile unterstützen uns das Land und die Stadt sehr gut“, berichtet der Segelexperte, der bis 2006 hauptamtlich für die Organisation und die Koordination der Segelwettfahrten verantwortlich war.

Seit mittlerweile zehn Jahren ist der ehemalige Breitensport-Segler als Leiter der Landessportschule im Yachthafen tätig, die dem Landessportbund (LSB) Mecklenburg-Vorpommern angehört. Zwar kommen Sportler aus vielen unterschiedlichen Sportarten nach Warnemünde, doch der Standort ist bestens für Segler geeignet. Er dient zugleich als Bundesnachwuchs-Stützpunkt für die Junioren.

Also beste Bedingungen für den Segelstandort Rostock. Gleich zwei Stadttrainer kümmern sich um die Nachwuchsathleten in der Hansestadt.

Doch seit geraumer Zeit geht es an der Mittelmole nur schleppend voran. „Wir müssen sehen, dass wir den Standort Mittelmole qualitativ verbessern. Ohne diese Anbindung an die Ostsee ist es kaum möglich, den Nachwuchsstandort Rostock aufrechtzuerhalten“, mahnt Etzold.

2011 wurden zwei Millionen Euro durch den LSB investiert, um die Struktur zu verbessern. So wurde die Hafentiefe ausgebaut, ein neuer Anlegesteg errichtet und eine Wellenschutzwand installiert. Doch der westliche Steg ist marode und kann nur eingeschränkt genutzt werden. Eine Ausnahmegenehmigung zur Warnemünder Woche half da kurzfristig. „Doch wenn wir weiter internationale Meisterschaften nach Rostock holen wollen, müssen wir was tun. Ohne die Mittelmole ist Regattasegeln nicht mehr möglich“, betont der Vater seiner Kinder Hannah (11) und dem 19-jährigen Theo.

Doch trotz der Sorgen um den Zustand der Hafenanlage sieht Etzold den Segelsport auf dem Vormarsch. „Die Olympiakampagnen haben das Revier viel bekannter und beliebter gemacht. Das hat uns in der Außendarstellung weitergebracht“, freut sich Etzold und fügt ergänzend hinzu: „Die Basis allerdings bilden die Vereine, die mit einer starken Kinder- und Jugendarbeit dem Segelsport ein Gesicht geben. Die Eltern ziehen sehr gut mit, das hilft natürlich sehr.“ Ein Lob hat Etzold auch für die Segler auf der Warnemünder Woche übrig. „Die Wettfahrten waren klasse und auf hohem Niveau. Jetzt freuen wir uns vor allem auf die drei Internationalen Deutschen Meisterschaften, die uns noch bevorstehen“, sagt Etzold.

Kitesurfer fliegen über der Ostsee

Während die Segelboote bei den Wettfahrten zur Warnemünder Woche genau wie die Freizeitschipper im Yachthafen Hohe Düne oder an der Mittelmole gestern festmachten, nutzten die Kitesurfer die teilweise 50 Knoten, um sich auf den bis zu zwei Meter hohen Wellen auszutoben und bis zu zehn Meter hoch zu springen. Der Adrenalinpegel steigt erst dann richtig an, wenn sich die Wellen türmen.

„Fliegen ist einfach toll. Sich so einer Naturgewalt auszusetzen, ist wahnsinnig reizvoll“, sagte Kitesurfer Mirko Simon aus Groß Welzin (Nordwestmecklenburg). Heute soll der Surfspaß für die Akteure weitergehen. rwa

René Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Rambazamba und ein Hauch von Rio

Großes Sommerspektakel: Gut 900 Teilnehmer aus rund 30 Clubs und Vereinen verwandelten das Ostseebad Kühlungsborn an diesem Wochenende in eine Karnevals-Hochburg.