Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Eurawasser erneuert im Asternweg Leitungs- und Kanalnetz

Gartenstadt Eurawasser erneuert im Asternweg Leitungs- und Kanalnetz

Im nördlichen Bereich des Asternweges werden durch Eurawasser nach abgestimmter Investitionsplanung mit dem Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) die wassertechnischen ...

Gartenstadt. Im nördlichen Bereich des Asternweges werden durch Eurawasser nach abgestimmter Investitionsplanung mit dem Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) die wassertechnischen Ver- und Entsorgungsanlagen für insgesamt 380000 Euro erneuert. Im Vorfeld des grundhaften Straßenausbaus durch die Stadt erfolgt die Sanierung des veralteten Misch- und Regenwassersystems sowie der Trinkwasserleitung zwischen Kopernikusstraße und Kreuzung Kuphal-/J.-Haydn-

Straße in drei Bauabschnitten. Damit verbunden ist eine Vollsperrung, angepasst an die jeweilige Bauphase. Das Gesamtprojekt soll zur Jahresmitte 2017 fertig sein. Gestartet wird im Abschnitt Joseph-Haydn-Straße bis Barnstorfer Hof. Der zweite Bauabschnitt führt weiter bis zur Einmündung Asternhof und der letzte Trassenabschnitt bis zur Kopernikusstraße. Ein Regenwasserkanal wird rund 450 Meter parallel verlegt zum Mischwasserkanal, der ebenfalls saniert wird. Der Austausch der Trinkwasserleitung erfolgt über 120 Meter im Bereich der mit dem Straßenbau neu zu errichtenden Grundstückszufahrten und schließt den Bau von fünf Hausanschlüssen sowie die Erneuerung der Trinkwasseranschlussleitungen zu den Gartenanlagen Barnstorf und Edelweiß ein.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Grünes Licht für grüne Daumen

Urban Gardening – das kleinräumige Gärtnern in der Stadt – setzt sich seit einigen Jahren nicht nur auf privaten Höfen, Balkonen oder Dächern durch.