Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Kicker Jimmy Hartwig wirbt für Krebsvorsorge

Stadtmitte Ex-Kicker Jimmy Hartwig wirbt für Krebsvorsorge

Am liebsten würde er jeden Mann persönlich zur Vorsorge bringen, sagt Jimmy Hartwig.

Voriger Artikel
385 571 Kilometer auf dem Tacho
Nächster Artikel
Restaurantschiff liegt wieder im Stadthafen

Ex-Fußballprofi Jimmy Hartwig am Ausgang des Riesendarms. Er rät dringend zur Darmkrebsvorsorge.

Quelle: Foto: Thomas Niebuhr

Stadtmitte. Am liebsten würde er jeden Mann persönlich zur Vorsorge bringen, sagt Jimmy Hartwig. Männer seien oft Vorsorgemuffel. Es ist dem früheren Fußball-Nationalspieler, der 1989 selbst erkrankte, eine Herzensangelegenheit bundesweit für die Krebsvorsorge zu werben. So wie gestern auf dem Rostocker Universitätsplatz.

Den Darmkrebsmonat März nutzen die Ärztekammer des Landes und die Krankenkasse AOK Nordost für eine gemeinsame Aufklärungsaktion. Die Menschen sollen für die Darmkrebsvorsorge motiviert und ihnen soll die Angst davor genommen werden – mit Hilfe des größten begehbaren Darmmodells Europas. „Sehr anschaulich die Darstellung und interessant, wie der Darm von innen aussieht“, sagt Arno Matuszewski, nachdem er mit Ehefrau Ingrid das Modell besucht hatte.

800 Männer und 500 Frauen im Land erkranken laut Ärztekammer jährlich an Darmkrebs. Dabei wäre es leicht, die Zahl fast auf Null zu drücken, sagt Kammerpräsident Andreas Crusius. Gegenwärtig gehen bundesweit nur 20 Prozent der Berechtigten ab dem 55. Lebensjahr zur Vorsorge und dennoch sei die Zahl der Erkrankungen rückläufig, so Crusius. „Prävention kann helfen, die Sterblichkeitsrate zu senken. Eine Darmspiegelung ist die wirksamste Art der Vorbeugung, da Krebsvorstufen direkt entfernt werden können, bevor sie entarten.“ Rund 50 Ärzte in MV können derzeit eine Darmspiegelung, die sogenannt Koloskopie durchführen. Lange Wartezeiten gebe es laut Ärztekammer nicht. „Wer will, kriegt nächste Woche einen Termin“, sagt Andreas Crusius.

Wie wichtig Vorsorge ist, betont Jimmy Hartwig, dreifacher Deutscher Meister mit dem Hamburger SV. „Ich war Leistungssportler, habe gesund gelebt, nie geraucht und trotzdem Krebs bekommen.“ Daher seine Botschaft: „Tut was, Jungs. Geht zur Vorsorge!“

Das begehbare Darmmodell der Felix-Burda-Stiftung geht in den Sommermonaten auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern.

Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bargeshagen
Kerstin Reich und Monika Herzog-Miekisch (l.) vom Verein „MiteinanderSein“ zeigen symbolisch den Energiefluss.

Bargeshäger Verein setzt unter anderem auf alternative Methoden

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neue Kita eröffnet am Kindertag

Rostocker Institut Lernen und Leben feiert Richtfest für Neubau in Neubukow