Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Radiomoderator zu fünf Jahren Haft verurteilt

Rostock Ex-Radiomoderator zu fünf Jahren Haft verurteilt

Der 42-jährige Marcus J. aus Rostock hat zwischen 2008 und 2010 mit einem Mitangeklagten Gewinnspiele des Senders Ostseewelle Hitradio MV manipuliert.

Voriger Artikel
Was heute wichtig wird in MV
Nächster Artikel
Lange Shopping-Nacht am Brückentag

Der frühere Rostocker Radiomoderator Marcus J. ist wegen Betruges und Bankrott zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. (Archivfoto)

Quelle: Bernd Wüstneck / Dpa

Rostock. Der frühere Rostocker Radiomoderator Marcus J. ist wegen Betruges und Bankrott zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Der 42-Jährige hat zwischen 2008 und 2010 mit einem Mitangeklagten Gewinnspiele des Senders Ostseewelle Hitradio MV manipuliert. Zusammen haben sie 75 000 Euro erbeutet. Sein Komplize wurde zu einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Seine Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt, die von J. mit einer früheren Verurteilung wegen 20-fachen Kindesmissbrauchs (drei Jahre und zwei Monate) zusammengerechnet. Vier Monate der Haftstrafe gelten wegen einer rechtsstaatswidrigen Prozessverzögerung bereits als verbüßt, wie der Vorsitzende Richter am Mittwoch sagte.

So haben die beiden betrogen: Anstatt die vom Senderchef zufällig herausgesuchten Telefonnummern zu wählen, hatte J. öfter Bekannte seines Komplizen angerufen, die sich mit dem richtigen Gewinnsatz meldeten. Außerdem hat Marcus J. bei seiner Privatinsolvenz Einnahmen in Höhe von gut einer Million Euro verschwiegen.

Die Anklage hatte fünf Jahre Haft gefordert, die Verteidigung viereinhalb Jahre. „Ich bedauere die Taten zutiefst“, hatte J. vor einigen Wochen gesagt. Der Sender habe nichts gewusst – auch nicht von seinen Schulden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von Kerstin Schröder und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
München

Erneut ist ein großer Wirtschaftsprozess in Deutschland mit einem Freispruch für die Angeklagten zu Ende gegangen: Der Co-Chef der Deutschen Bank Fitschen und vier weitere haben sich nach Ansicht der Richter nicht strafbar gemacht. Auch der Porsche-Prozess endete so.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Die Schönheitschirurgen der Toten

Klas Studier und Christoph Winkler sind Einbalsamierer. Sie machen Verstorbene wieder ansehnlich. In Güstrow richten die Bestatter auch Unfallopfer und Selbstmörder so her, dass diese im offenen Sarg aufgebahrt werden können.