Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Fanatiker in Moschee: SPD besorgt

Südstadt Fanatiker in Moschee: SPD besorgt

Die möglichen radikalen Tendenzen in der Islamischen Gemeinde in Rostock – sie beschäftigen nun auch die Landespolitik: Der Fraktionschef der SPD im Schweriner Landtag, ...

Südstadt. Die möglichen radikalen Tendenzen in der Islamischen Gemeinde in Rostock – sie beschäftigen nun auch die Landespolitik: Der Fraktionschef der SPD im Schweriner Landtag, Norbert Nieszery, zeigte sich besorgt über die Entwicklung. Es sei nicht tolerierbar, dass scheinbar eine kleine Minderheit versuche, Kontrolle über die Moschee-Gemeinde zu erlangen und ihre Propaganda zu verbreiten, sagte er.

Nieszery forderte die Gemeindemitglieder auf, sich mit den radikalen Kräften auseinanderzusetzen. „So muss die Islamische Gemeinde dafür Sorge tragen, dass die Scharfmacher in der Moschee identifiziert und bekämpft werden.“ Die Gemeinde sei bisher gut in die Stadtgesellschaft integriert. „Dafür steht zuvorderst der Vorsitzende Maher Fakhouri“, sagte Nieszery. Nach Hinweisen von Gemeindemitgliedern ermittelt bereits der Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
5:1-Derbysieg: Favorit PSV dreht nach der Pause auf

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gewinnen die Ribnitz-Damgartener gegen den TSV Wustrow am Ende noch deutlich