Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Förderung für Projekte in Schmarl

Schmarl Förderung für Projekte in Schmarl

Auch in diesem Jahr werden für „Bürgerprojekte“ aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ und städtischen Eigenmitteln 50000 Euro zur Verfügung gestellt.

Schmarl. Auch in diesem Jahr werden für „Bürgerprojekte“ aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ und städtischen Eigenmitteln 50000 Euro zur Verfügung gestellt. Im Stadtteil Schmarl stehen vier Bürgervorschläge zur Auswahl. Die Schmarler können für das Projekt ihrer Wahl votieren. Es gibt folgende Vorschläge: 1. Schaffung neuer Sitzmöglichkeiten am Kolumbusring, 2. Außenbereich „Wossidlo-Klub“: hier soll Barrierefreiheit hergestellt werden. 3. Zur Verkehrsberuhigung soll am Kolumbusring nach der Zufahrt zum S-Bahnhof eine Aufpflasterung („Berliner Welle“) hergestellt werden. 4. Weg am Schmarler Bach: der Rad- und Fußweg wird abschnittsweise verbessert. Nun haben die Schmarler die Wahl: Stimmzettel liegen im Stadtteil- und Begegnungszentrum „Haus 12“, und im Stadtteilbüro, R.-Amundsen-Str. 24 a aus.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahl in Großbritannien
Die britische Premierministerin und Vorsitzende der Conservative Party, Theresa May, am Freitag bei der Bekanntgabe des Ergebnisses in ihrem Wahlkreis Maidenhead.

Harter Brexit-Kurs, Soziales, innere Sicherheit: Für ihre Position zu diesen Themen haben viele britische Wähler Theresa May abgestraft. Trotzdem will die Konservative ihre Partei an der Regierung halten. Die Irritation darüber ist teils groß - nicht nur im Land selbst.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat