Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Forscher aus MV entwickeln tragbare Niere

Rostock Forscher aus MV entwickeln tragbare Niere

Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts und der Unimedizin in Rostock wollen die Dialyse revolutionieren.

Voriger Artikel
Schiffe ein Leben lang: Vom Maschinisten zum Modellbauer
Nächster Artikel
Hansestadt verdoppelt Zahl der Politessen

Dr. Rainer Goldau vom Fraunhofer-Institut (links) und Prof. Steffen Mitzner von der Uniklinik Rostock entwickeln eine tragbare künstliche Niere.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Rostock. Forscher des Fraunhofer Instituts für Zelltherapie/Immunologie und Ärzte der Unimedizin in Rostock wollen die Dialyse – die Blutwäsche per künstlicher Niere – revolutionieren. Sie forschen intensiv an einer tragbaren Niere.

Ihre Entwicklung, die seit Ende vergangenen Jahres als Europa-Patent angemeldet ist, soll die Form einer Weste haben. Für etwa 80 000 Bundesbürger könnte dies in einigen Jahren das Ende der aufwändigen stationären Dialyse bedeuten.

Von Volker Penne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Darßbahn: Fünf Redner, eine Meinung

Etwa 60 Zuschauer erlebten am Dienstagabend in Zingst den Polit-Talk der OSTSEE-ZEITUNG zum Thema „Eine Bahn für die Halbinsel“