Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Forscher suchen Modell zur Reduzierung von Lachgas

Südstadt Forscher suchen Modell zur Reduzierung von Lachgas

Treibhausgas kommt vor allem aus der Landwirtschaft

Südstadt. Lachgas, chemischer Name Distickstoff-

monoxid, ist fast 300-mal so treibhauswirksam wie Kohlendioxid. Rund 75 Prozent der Emissionen kommen in Deutschland aus der Landwirtschaft. Im Rahmen eines Forschungsprojekts von Nicole Wrage-Mönnig, Professorin für Grünland und Futterbauwissenschaften an der Uni Rostock, soll der Aspekt der Lachgasbildung nun intensiver erforscht und erfasst werden.

Mit anderen Worten: Um bessere Vorhersagen zur Lachgasbildung treffen zu können, gehen Wissenschaftler der Frage nach, wo und wann welche Mengen im Boden wie produziert werden. „Heiße Orte und heiße Momente“ so der Name des Projekts, das bis April 2019 läuft und für das der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät eine Förderung von 250000 Euro bewilligt wurden. Insgesamt zwölf Unis und Forschungseinrichtungen werden bei dem interdisziplinären Vorhaben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert, an dem neben Agrarwissenschaftlern auch Physiker, Chemiker, Mikrobiologen und Mathematiker forschen.

„Heiße Orte“ umschreibt Teile des Bodens mit einer hohen Bodenaktivität, zum Beispiel aufgrund des vorhandenen Nitrats oder organischen Materials. Mit den „heißen Momenten“ wird die zeitliche Spanne erfasst, in der diese Bodenaktivitäten vonstattengehen. Modelle sollen künftig helfen, konkrete Bewirtschaftungs-Empfehlungen für Landwirte zu formulieren. „Momentan sind wir allerdings noch recht weit vom Landwirt entfernt“, räumt Nicole Wrage-Mönnig ein. „Wir befassen uns zunächst mit Grundlagenforschung, um bestehende Modelle zur Vorhersage der Lachgasbildung weiterzuentwickeln.“

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitzer feiern verdienten Sieg zum Jahresabschluss

MV-Liga-Handballer bezwingen HC Vorpommern-Greifswald mit 36:31