Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Fotos und Musik zum Träumen

Warnemünde Fotos und Musik zum Träumen

Hunderte Besucher bei Fotoshow „Rostocker Horizonte“ am Strand von Warnemünde.

Voriger Artikel
Äpfel und Birne für alle: Hansestadt soll Obst anbauen
Nächster Artikel
Museum zeigt Ausstellung zu Schlossleben

Atemberaubende Bilder von Profi- und Hobbyfotografen gab es bei der zweiten Auflage der Rostocker Horizonte am Strand von Warnemünde zu bestaunen.

Quelle: Frank Söllner

Warnemünde. Jede Menge Fotos und stimmungsvolle Musik: Effektvoll präsentierte sich das Festival „Rostocker Horizonte 2016“ am Freitagabend zum Sonnenuntergang am Strand von Warnemünde – mit Bildern des Star-Profis Paul Ripke und von vielen Hobby-Fotografen.

DCX-Bild

Hunderte Besucher bei Fotoshow „Rostocker Horizonte“ am Strand von Warnemünde.

Zur Bildergalerie

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan
Machen Lust aufs „Red Sun Festival“: Veranstalter Bastian Thielk (M.), Azubi Jacob Fiedler (l.) und DJane Lina Lindström.

Vorbereitungen bis zur letzten Minute: Bei der viertägigen Veranstaltung auf der Bad Doberaner Rennbahn sollen 40 DJs in drei unterschiedlichen Bereichen für Top-Musik sorgen.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Forscher: Im Landkreis wird zu viel gebaut

Neue Studie besagt, dass mehr Gebäude entstehen, als angesichts sinkender Einwohnerzahlen nötig wären / In der Region gibt es Zweifel an dem Ergebnis