Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° stark bewölkt

Navigation:
Frauen zwischen den drei K

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Frauen zwischen den drei K

Wenn Frauen monologisieren . . . Die Schauspielerin Lydia Wilke zeigt das perfekt in ihrem Solostück „Nur Kinder, Küche, Kirche“ am kommenden Sonnabend auf der „Bühne 602“ im Stadthafen.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Wenn Frauen monologisieren . . . Die Schauspielerin Lydia Wilke zeigt das perfekt in ihrem Solostück „Nur Kinder, Küche, Kirche“ am kommenden Sonnabend auf der „Bühne 602“ im Stadthafen. Das besteht aus immerhin sechs Frauenmonologen. Jede der Figuren gibt Einblick in ihr Leben, das jeweils von einer anderen Form von Gewalt bestimmt ist – und von ihren Versuchen, sich davon zu befreien. Das Stück ist bereits in den 1980er Jahren erschienen und hat bis heute seine Aktualität nicht verloren.

Die Compagnie de Comédie verspricht einen unterhaltsamen Abend, bei dem die Tragik dicht neben der Unterhaltung steht. Reservierungen unter: ☎ 0381/20360

84, Vorverkauf Mo-Fr von 10-12, Fr von 14-18 Uhr

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grundlegende Veränderung

Viele Fragen sind offen im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Auch zur Rolle der Behörden. Verfassungsschutzpräsident Maaßen bezieht Stellung - und warnt: Die Gefährdung sei unverändert hoch.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Polizei räumt besetztes Haus „Betty“

Spezialkräfte der Landespolizei und der Rostocker Polizei Inspektion durchsuchten am Donnerstagmorgen das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Es war seit einer Woche von der Initiative „Betty bleibt“ besetzt.