Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Frieda 23 wirbt für „Urban Gardening“ in der Hansestadt

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Frieda 23 wirbt für „Urban Gardening“ in der Hansestadt

Beim Aktionstag „Bunt bis Grün“ haben die Mitarbeiter von Karo AG und Heinrich-Böll-Stiftung Beete bepflanzt und über Projekte diskutiert

Voriger Artikel
Schneefälle erreichen Ostseeküste
Nächster Artikel
Rostocker Größen kämpfen für Stadthafen

Ira Borgstedt (18, li.) und Barbara Szuta (26) pflanzen Kräuter und Gemüse beim Aktionstag „Grün bis Bunt“.

Quelle: Philip Schülermann

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Die Stadt soll grüner werden – und bunter. Das ist der Wunsch der Frieda 23. Die Mitarbeiter im Kunst- und Medienzentrum in der Friedrichstraße möchten sich für „Urban Gardening“ (Urbanen Gartenbau) in der Stadt stark machen. Und der fängt auf dem eigenen Hof an. Dort haben Ira Borgstedt (18) und viele Helfer am Montag Hochbeete bepflanzt.

Bei dem Aktionstag „Grün bis Bunt“ haben sie über das Begrünen und Bewirtschaften der Stadt diskutiert und sich ausgetauscht.

Mit Harke und Schaufel bewaffnet legen Ira Borgstedt und Barbara Szuta (26) eines der Hochbeete aus Holz an. Ira ist Praktikantin bei der Heinrich-Böll-Stiftung und der Aktionstag ihr Projekt.

Barbara arbeitet bei der Karo AG. „Wir pflanzen Kräuter und Gemüse“, sagt Ira. „Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Thymian und auch Knoblauch.“ „Wir wollen ,Urban Gardening’ nach Rostock bringen“, sagt Barbara Szuta. „Es geht aber auch darum, bewusster zu leben“, ergänzt Ira. Dass man – und was man – alles pflanzen kann, sollen die Rostocker sehen. Und so soll das Thema Gärtnern in der Stadt populärer werden.

Die „Essbare Stadt“ möchten die Grünen in der Stadt einführen. Die Idee ist einfach: Statt zum Beispiel einer Birke, wird ein Apfelbaum gepflanzt, von dem sich alle bedienen können. Anderenorts in der Stadt wird Gemüse gepflanzt oder werden Kräuterbeete geschaffen. Die Idee ist nicht unumstritten. Zuletzt wurde sie in den Ortsbeiräten vorgestellt und traf dort nicht nur auf Wohlwollen, sondern auch auf etwas Belustigung. Beim Aktionstag sollte es auch um solche Vorbehalte und die ökologische und soziale Idee hinter „Urban Gardening“ gehen.

Am Ende des Aktionstages hat die Frieda 23 noch den Film „Sprechende Gärten“ gezeigt und im Anschluss über mögliche Gartenprojekte in der Stadt diskutiert. Mit auf der Bühne: Grünamtsleiterin Ute Fischer-Gäde, Juliane Bäthge, Projektinitiatorin des Campusgartens Südstadt, und Daniel Daedlow, Mitglied des Interkulturellen Gartens in Rostock. Es ging um neue Konzepte, einer jünger werdenden und wachsenden Stadt, Zuständigkeiten und Prozesse bei Grünflächengestaltungen und darum, wie grün Rostock tatsächlich ist. Es gebe immer weniger Freiflächen zur Gestaltung.

phs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Gestatten: Alma – das Jubiläumsmaskottchen der Uni

Seit dem letzten Jahr flattert eine blaue Eule, das Jubiläumsmaskottchen, durch die Universität. Da die Eule eine Frohnatur ist und jedem zuzwinkert, hatte sie bereits den Spitznamen „Plinkuul“.