Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
Fünf Millionen Euro für Medizinforschung

Rostock/Greifswald Fünf Millionen Euro für Medizinforschung

Im Rahmen der Landesexzellenzinitiative wird ein Projekt zur Erforschung von erblichen Leber- und Pankreaserkrankungen mit knapp fünf Millionen Euro unterstützt. Sprecher ist Prof. Markus Lerch, Direktor der Klinik für Innere Medizin A in Greifswald.

Voriger Artikel
Robben sind Thema der nächsten Kinder-Uni
Nächster Artikel
Norma will Zentrallager an der A 20 bauen

Prof. Markus Lerch (rechts) und Laborleiter Dr. Ulrich Weiß gehören zu den Antragstellern des erfolgreichen Projektes.

Quelle: Eckhard Oberdörfer

Rostock/Greifswald. Wissenschaftler aus Greifswald und Rostock wollen Mechanismen erblicher Erkrankungen von Leber und Bauchspeicheldrüse erforchen und neue Therapien entwickeln. Sprecher ist der Greidswalder Medizinprofessor Markus Lerch. Das Land bewilligt dafür fünf Millionen Euro aus seiner Exzellenzinitiative.

Das Projekt läuft bis 2020. Neben den Universitätsmedizinen Greifswald und Rostock sind auch Chemiker der Uni Rostock und des Leibniz-Institutes für Katalyseforschung beteiligt.

Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Doberan hat sein Fotofestival

Wettbewerb „Grenzgänger“ zeigt schon im zweiten Jahr großes Potenzial