Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Für mehr Sauberkeit im Stadthafen: Hafenvogt gesucht

Stadthafen Für mehr Sauberkeit im Stadthafen: Hafenvogt gesucht

Wolfgang Schimmelpfennig hat seinen Job an den Nagel gehängt, noch gibt es keinen Ersatz / Müll weiterhin Problem / Stadt und Polizei einig: Sie brauchen den Vogt

Voriger Artikel
Noch keine Nachfolge: Rostock sucht einen neuen Hafenvogt
Nächster Artikel
MV Werften suchen dringend Mitarbeiter

Der Stadthafen zählt zu den beliebtesten Plätzen in der Stadt. Im Sommer wird er regelmäßig zum Grillplatz für Menschen jeden Alters. Dabei bleibt auch viel Müll zurück. Der neue Hafenvogt soll wieder für Ordnung sorgen.

Quelle: Hannes Ewert
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!

OZ Premium

OZ Premium

34,45 € im Monat

Bereits gekauft?

OZ Digital

OZ Digital

21,45 € im Monat

Bereits gekauft?
OZ Tagespass für 0,99 € 24 Stunden testen
Jetzt testen
OSTSEE-ZEITUNG lesen ab 8,95 € pro Monat
Jetzt Informieren
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Gegenwind für Hafen-Kritiker

900 Info-Flyer in den Briefkästen / Nienhäger fühlen sich „terrorisiert“