Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fundsachen werden versteigert

Stadtmitte Fundsachen werden versteigert

Ab 13. Juli versteigert die Hansestadt Fundsachen über das Internet. Die Fundsachen, an denen innerhalb der gesetzlichen Frist weder von rechtmäßigen Eigentümern ...

Stadtmitte. Ab 13. Juli versteigert die Hansestadt Fundsachen über das Internet. Die Fundsachen, an denen innerhalb der gesetzlichen Frist weder von rechtmäßigen Eigentümern noch von Findern Eigentumsansprüche geltend gemacht worden sind, werden über das Internet durchgehend ab 13. Juli 19 Uhr bis spätestens 23. Juli 19 Uhr versteigert.

Unter den Hammer kommen unter anderem Fahrräder, Handys, Fotoapparate, Schmuck, Uhren, Bekleidung, Rollstuhl, Werkzeug, Spielzeug, Schirme, Gammastrahlenmesser, Kinderwagen, elektrische Geräte.

Die Fundsachen werden ab 15. Juni unter www.rostock.de/fundbuero in einer Vorschau angeboten. Wie bei herkömmlichen Versteigerungen von Fundsachen werden die Gegenstände weder auf Funktionalität noch Beschädigung geprüft. Garantie und Gewährleistung werden nicht gegeben. Ein Umtausch oder Rücktritt vom Kauf ist nicht möglich.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

„Immer noch Mensch“ – neues Album des Pop-Poeten, mit dem er auf Tour geht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Andenken der Warnemünder sollen Geschichten erzählen

Das Heimatmuseum plant eine Objektwand mit besonderen Exponaten